Reviews JULI 2019

 

Michael Liewald – www.michael-liewald.de

VISIONATICA – Enigma Fire

Release: 12.07.2019

INFO-Auszug

Led by vocalist Tamara Amedova alongside guitarist Manuel Buhl, drummer Gerhard Spanner, and bass player Tim Zahn, VISIONATICA first entered the symphonic metal scene in 2016. With fantastic, crystal clear soprano vocals combined with powerful grooves, melodic guitars, and orchestral elements,, the band announced themselves with their debut album, “Force Of Luna”. The band’s second album, “Enigma Fire” marks the beginning of their newly minted worldwide collaboration with Frontiers Music Srl. Fans of bands such as Within Temptation, Nightwish, Delain, Xandria, and the like, will find much to love here.

VISIONATICA formed in 2013 and started to flesh out their idea for an approach to the symphonic metal sound. They envisioned a sophisticated concept and commenced writing songs for their debut. The final result was an extremely melodic, but at the same time, powerful album full of energy in which skillfully composed orchestra sections merge perfectly with virtuoso guitars, driving drums, and the fantastic voice of their classically trained vocalist. With “Force Of Luna,“ VISIONATICA produced an album that tells stories about wolves, visions, lies, myths, and much more. With their popular first single, “She Wolf” and equally powerful songs such as “Certainty Of Benevolence“, the emotional duet “The Thorns” (with Winterstorm singer Michael Liewald), and more, the band had officially announced their arrival.

“Enigma Fire” will prove that VISIONATICA are not simply resting on their laurels, as they are fully prepared and intent on taking things to the next level. Get ready for bombastic orchestral arrangements paired with stunning fretwork and new musical influences outside of the box, which will take the listener on a sonic journey they’ll want to experience over and over.

FAZIT

Schöner Symphonic Metal,der getragen wird von einer tollen Sängerin!

7,5 von 10 Punkte


Hollow Haze – Between Wild Landscapes And Deep Blue Seas

Release: 12.07.2019

INFO-Auszug

Hollow Haze formed in 2003 and released six studio albums before disbanding in 2015, when founding member Nick Savio left to form Eternal Idol with famed power metal vocalist Fabio Lione (Angra, Rhapsody), Camillo and Giorgia Colleluori, and Andy Buratto (Hell In The Club, Secret Sphere).

Nick wound up resigning from Eternal Idol and decided to reform Hollow Haze with a new line-up and a fresh, new sound. Along with long time bassist Davide Cestaro,, Hollow Haze now also features Fabio Dessi (Arthemis) and Paolo Caridi (MLB) on vocals and drums, respectively.

Nick Savio says, “I’m very excited to be back in the studio with new and old brothers in metal under the Frontiers‘ flag. The new material is melodic, heavy, and symphonic. In my opinion, there is a perfect connection between all the band members. Everyone was involved in the production process and you can hear many special moments on this record. The collaboration with Frontiers will bring the band to a new level and we will support the album with many live shows soon. See you on the road!!“

The new album, “Between Wild Landscapes and Deep Blue Seas“, includes 11 tracks that will lyrically address the meaning of life and great adventures, while being delivered with tremendous musical passion.

Hollow Haze offers a hard and heavy sound featuring a screaming, warm, melodic voice and deep intense guitar hooks. Listeners can find many different music influences taken from the classic metal glory years and from more modern rock sounds. Thanks to their passion and hard work, „Between Wild Landscapes and Deep Blue Seas” positions Hollow Haze for a dramatic rebirth in the metal scene.

FAZIT

Schöner Melodic Metalmit viel Kraft und Power!

8 von 10 Punkte


SABATON – The Great War

Release: 19.07.2019

INFO-Auszug

Macht dich bombastischer, eingängiger und energie-geladener Heavy Metal verrückt – auf die gute Art und Weise? Na dann, wenn ihr nicht gerade die letzten zwei Jahrzehnte in schlammigen Schützengräben versauert seid, wurdet ihr sicher schon der majestätischen Feuerkraft des geschichtsliebenden Metal Giganten SABATON ausgesetzt. Seit Beginn dieses neuen Millenniums haben diese von Kraft und Energie strotzenden Schweden ein Schlachtfeld nach dem anderen erobert. Doch natürlich nur die musikalischen versteht sich, denn niemand soll durch diese feierwütige Metal-Maschine zu Schaden kommen. Jedenfalls hat das Quintett auf seinem abenteuerreichen Weg so ziemlich alles im Bereich des Heavy Metal getan, erlebt und gesehen, was nur möglich ist.

Ein großer Berg aus Gold und Platin, darunter vierfaches Platin für ihr 2012er Album »Carolus Rex«? Check!

Jubelnde Zuschauer-Massen bei Headliner-Shows auf Europas größten Festivals, wie dem polnischen Woodstock, wo sie vor einer halben Million treuer Fans spielten? Check! Hochkarätige Touren in Australien, Asien und auf beiden amerikanischen Kontinenten – einschließlich siegreicher Shows bei prestige-trächtigen Events wie dem japanischen Loud Park oder Ozzfest in den USA? Check!

Trotz aller unvergesslichen Leistungen schwelgen SABATON nicht gern in der Vergangenheit und für diesen Heavy Metal Panzer hat es stets nur eine Möglichkeit gegeben: Furchtlos neuen Herausforderungen entgegenzumarschieren.

Schon bald werden SABATON ihr zwanzigjähriges Band-Jubiläum erreichen. Was wäre da wohl der beste Weg, diesen enormen Meilenstein zu feiern und gleichzeitig die Schienen für eine furiose und gewaltige Zukunft zu legen? Natürlich mit der nächsten Longplayer-Granate, welche SABATON nun auf das Heavy-Metal Schlachtfeld wirft! SABATONs neue Scheibe – ein weiteres Konzeptalbum aus den Verliesen faszinierender Militär-Geschichte – ist nun fertiggestellt und wir könnten nicht zufriedener sein, sagt SABATON-Bassist und Texter Pär Sundström – und fährt fort: Der Titel unseres neuen Magnum Opus ist »The Great War« und auf seiner musikalischen und lyrischen Reise tauchen wir ein in die düstere und blutige Atmosphäre des Ersten Weltkriegs. Dieser wahnsinnige Krieg hat die gesamte Welt in der Zeit zwischen 1914 und 1918 erschüttert und hatte verheerende Konsequenzen, die auch heute noch spürbar sind. Ursprünglich war der Erste Weltkrieg dafür gedacht, alle Kriege für immer zu beenden. Nun, heutzutage wissen wir leider, das das nicht der Fall war…

Wenn ihr mit dem epischen Klang von SABATON vertraut seid, dann wisst ihr, dass für diese Herren der fröhlich-vielfältige und extrem Ohrwurm-taugliche Stil des Heavy Metals keinesfalls ein Fremdwort ist. Und der epische Klang von »The Great War« hebt die Band noch einmal auf ein weiteres Level. Der Kontrast zwischen der Brutalität dieses gnadenlosen Krieges und den heldenhaften Opfern, die von den Menschen auf vielerlei Arten gebracht wurden, spiegelt sich in den Songs wieder – auf musikalischer und lyrischer Ebene“, kommentiert Sundström.

Auch dieses Mal wurde SABATONs musikalisches Abenteuer von Sänger und Texter Joakim Brodén ausgeheckt. Vermutlich ist es überflüssig, das zu erwähnen, aber ich versuche mit jeder unserer Platten alles bisher Dagewesene zu übertreffen. Deswegen ist der Songwriting-Prozess auch immer sehr emotional und herausfordernd, aber dafür auch befriedigend. Und zeitintensiv… ich kontrolliere immer alles doppelt und dreifach, um später das faszinierendste Stück handgemachten SABATON Heavy Metal © in den Händen zu halten.“ Mit dem Album »The Great War« gelingt es der Band, sowohl auf den vertrauten Schlachtfeldern zu kämpfen als auch in unbekannte Territorien vorzupreschen.

„»The Great War« ist ein SABATON-Album zu 100%. Davon abgesehen werden wir den Zuhörer auf eine wilde Fahrt mitnehmen, mit zahlreichen unerwarteten Wendungen“, lächelt Brodén und fährt fort: Ich will nicht zu viel verraten, aber das Album startet schon mit einer Überraschung, und dringt dabei weiter in diesen unverwechselbaren, vielschichtigen und melodie-reichen SABATON-Metal-Wahnsinn vor. Und es warten noch mehr Überraschungen, bis am Ende des Albums ein ganz besonderer Song steht.“

Wenn auch der erste Weltkrieg das Ende sein sollte (das Ende dieser Art des unmenschlichen Verhaltens), so ist »The Great War« für SABATON das genaue Gegenteil: Tatsächlich könnte sich dieses kolossale Kunstwerk als das letzte Teil im Puzzle erweisen, das zur vollständigen Heavy Metal Dominanz führen wird. SABATONs nächste Welt-Tournee – die natürlich den Namen “The Great Tour“ trägt – startet mit einigen Auftritten auf europäischen Festivals, einschließlich unserer 20-Jahre-Jubiläums-Headliner-Shows auf dem heiligen Boden des Wacken Open Airs“, verkündet Sundström und fügt hinzu: „Nach den Sommershows werden SABATON gnadenlos weitermarschieren, in alle möglichen und unmöglichen Ecken unserer geliebten Welt. Die tatsächliche Tour startet in Nordamerika im Oktober und danach… Lasst es mich so sagen: „The Great Tour“ wird lang und heftig, aber auch erfreulich sein.

Fürs Erste bleibt also nur noch eins zu klären: Was genau war das Hauptziel der Band mit »The Great War«? Ein verdammt beeindruckendes SABATON Album zu komponieren, das in der Welt der harten Musik Geschichte schreiben wird“, sagt Brodén ohne zu zögern.

Tja, Leute… Ziel erfasst, Rakete abgefeuert und Mission erfüllt!

FAZIT

Jetzt werden mich verschiedenen Leute wahrscheinlich für „bekloppt“ erklären…DENN…mich langweilen SABATON ohne Ende!Und damit meine ich nicht die Lyrics!Die ganze MUSIKALISCHE „Art“ der Band klingt für mich IMMER gleich.Klar…andere Bands haben auch ihren Stil und bestimmt auch einen gewissen Wiedererkennungswert…Sorry-es langweilt mich-wie gesagt-was ich hier höre.Hinzukommt ein ZWEITES Album,welches dann „THE GREAT WAR (History Version)“ nennt…Ja-ihr habt RICHTIG gelesen:EIN ZWEITES Album,welches noch durch „gelaber“ bzw. durch Erzähler gepimmt wurde…naja-im Ansatz ist das ok…

5 von 10 Punkte


Foreigner – Live At The Rainbow `78
Release: 12.07.2019

 

INFO-Auszug

Am 27. April 1978 spielten Foreigner eine ausverkaufte Show in Londons gefeiertem Rainbow Theatre. 40 Jahre später ist die denkwürdige Performance in der ursprünglichen Bandbesetzung von den originalen Filmrollen restauriert, neu abgemischt und remastert worden. Das Ergebnis ist nicht weniger als die ultimative Foreigner-Live-Performance und ein unvergessliches Sammlererlebnis, das nun – nach langer Wartezeit – als Doppel-LP auf Vinyl erscheint.

LIVE AT THE RAINBOW ’78 wird neben der Doppel-LP am 12. Juli auch als CD veröffentlicht. Bereits jetzt ist das Album als Download / Stream überall erhältlich (https://rh-ino.co/latr78). Der Film ist ebenfalls erhältlich, als DVD, Blu-ray und digitales Video über Eagle Vision (smarturl.it/foreignerrainbow).

 

Im klassischen Foreigner-Line-up Mick Jones (Lead-Gitarre, Keyboards, Backing Vocals), Lou Gramm (Lead-Vocals, Percussion), Ian McDonald (Gitarre, Keyboards, Sax, Flöte, Backing Vocals), Al Greenwood (Keyboards, Synthesizer), Ed Gagliardi (Bass, Backing Vocals) und Dennis Elliott (Drums, Backing Vocals), fängt diese Show den Kern einer Band ein, die ihren Weg zu einer der meistverkaufenden Bands aller Zeiten machen sollte.

LIVE AT THE RAINBOW ’78 enthält die Hit-Singles „Feels Like The First Time” und „Cold As Ice” ihres selbstbetitelten Debütalbums sowie Tracks ihres Double Vision-Albums, „Hot Blooded” und “Double Vision.”

 

FAZIT

Seit Jahrzenten am Start…und seiddem ein Hit nach dem anderen-ein TOP-Album nach dem anderen!Wahnsinn!

10 von 10 Punkte


Graham Bonnet Band – Live in Tokyo 2017

Release: 12.07.2019

INFO-Auszug

On March 16, 2017, the Graham Bonnet Band played a very special show in Tokyo, Japan. Their special set included songs from the band’s repertoire alongside a number of Rainbow, MSG, Impellitteri, and Bonnet solo classics. It was a special setlist and show, a unique chance to enjoy a number of hidden classics from Graham Bonnet’s repertoire from his 40+ year career in the rock ‘n roll business.

This release can be considered an accompanying piece to last year’s “Parole Denied – Tokyo 2017” release from Alacatrazz. Founding Alcatrazz members, Graham Bonnet (vocals), Jimmy Waldo (keyboards) and Gary Shea (bass), reunited after 33 years for a unique series of shows in Osaka, Nagoya, and Tokyo, Japan in March 2017, during the Graham Bonnet Band tour of Japan. For the special occasion, the band was rounded out by Mark Benquechea (drums) and Conrado Pesinato (guitars), both from the Graham Bonnet Band.

Frontiers is thrilled to now have both performances from these two bands fronted by the iconic Graham Bonnet now available to fans for their listening/viewing pleasure!

Tracklist:

  1. Eyes Of The World
  2. California Air
  3. S.O.S.
  4. Night Games
  5. Stand In Line
  6. Into The Night
  7. Love’s No Friend
  8. Dancer
  9. Samurai
  10. Desert Song
  11. Rider
  12. Since You’ve Been Gone
  13. Assault Attack
  14. All Night Long
  15. Lost In Hollywood
  16. The Crying Chair (Alternate Lyric Version)

8 von 10 Punkte


Robben Ford & Bill Evans – The Sun Room

Release: 26.07.2019

INFO-Auszug

earMUSIC ist stolz das neue Projekt „The Sun Room“ von Robben Ford und Bill Evans für den 26. Juli 2019 anzukündigen.

Ford und Evans haben schon öfter die Bühne geteilt oder zusammen aufgenommen, also ist es keine Überraschung, dass sie nun wieder in gemeinsamer Sache unterwegs sind.

Während der Promotion zum Album “Purple House”, sprach Robben Ford voller Begeisterung über die kommende Japan-Tour mit Evans.

„Da ich mit so vielen verschiedenen Musikern in verschiedenen Konfigurationen und Stilen gearbeitet habe, kann ich ehrlich sagen, dass zwischen dieser Gruppe eine großartige Chemie herrscht und es die Möglichkeit gibt durch unerforschte Wasser zu schwimmen, was echte Improvisation zulässt“, sagt Robben Ford. „Mit diesen Typen Musik zu machen und aufzunehmen, gehört zu den besten Erfahrungen in meinem langen musikalischen Leben“. 

Nur ein paar Wochen nach der Tour waren die beiden im Aufnahmestudio, begleitet von einer erstklassigen Rhythmus-Gruppe: Keith Carlock (der im Augenblick bei Steely Dan Schlagzeug spielt) und James Genus, dem wundervollen Bassisten, der unter anderem bei Lee Konitz, Michael Brecker, Branford Marsalis und Chick Corea spielte.

Bill Evans schwärmt vom Aufnahmeprozess: Selten, aber ab und zu treffen sich gleichgesinnte Musiker, um zusammen etwas zu schaffen, dass die musikalischen Grenzen durchbricht, aber trotzdem die breite Masse anspricht. Für mich klingt die Musik auf ´The Sun Room‘ zeitlos. Ich liebe Blues, Jazz, Soul, Funk und diese CD hat das alles, auf dem höchsten Level. Ich könnte nicht zufriedener sein. Die Stimmung während der Aufnahme war so toll, dass es einfach nur schön war, ein Teil davon zu sein. Gut gemacht, Leute. Immer wieder gerne!“. 

Das Album wird am 26. Juli über earMUSIC als CD Digipak und Digital veröffentlicht.
Das Album kann hier vorbestellt werden: https://ford-evans.lnk.to/TheSunRoomPR

Tracklist
01. Star Time
02. Catch A Ride
03. Big Mama
04. Gold On My Shoulder
05. Pixies
06. Something In The Rose
07. Insomnia
08. Strange Days
09. Bottle Opener

www.robbenford.com
www.billevanssax.com

FAZIT

Dieser „MIX“ aus Blues, Jazz, Soul und Funk…das klingt einfach PERFEKT umgesetzt!Wahnsinn!Hinzukommen tolle Songs,tolle Musiker und gute Arrangement,die dem ganzen die Kirsche aufsetzen!TOLL!!!

10 von 10 Punkte


Luca/ Lione RHAPSODY – Zero Gravity (Rebirth And Evolution)

Release: 05.07.2019

INFO-Auszug

Die Alben, die ein ganzes Genre definiert haben, gingen verdächtig oft auf das Konto eines ikonischen Duos. In Sachen Symphonic Metal ist das ohne jeden Zweifel die Kombination aus Luca Turilli und Fabio Lione, deren unglaubliche Chemie uns bereits viele Momente triumphaler Metal-Magie beschert hat. Wann immer Gitarrist, Keyboarder und Komponist Turilli mit Sänger Lione zusammengearbeitet hat, kam etwas Großes, etwas ganz und gar Außergewöhnliches dabei heraus. Etwas, das Metal- und Rock-Liebhaber auf der ganzen Welt feierten, in ihr Herz schlossen und für immer verinnerlichten.

Jetzt, nach acht langen Jahren, sind die beiden wiedervereint. Jedoch nicht, soviel sei gesagt, um alte Kamellen aufzuwärmen. Stattdessen starten die beiden ein aufregendes neues Kapitel ihrer Reise, das den Trademarksound ihrer alten Bands nicht nur auf ein neues Level hebt, sondern gleich in ein vollkommen anderes Universum schießt. Turilli/Lione RHAPSODY ist der wahrgewordene Traum eines jeden Fans des cinematischen, bombastischen, epischen Symphonic Metal. Nein, eigentlich ist das hier noch viel mehr, obwohl bereits das mehr als ausreichend für eine Sensation wäre. Diese Band ist die Neuerfindung ihres ureigenen Sounds, eine zeitgeistige Interpretation alter Werte und Wurzeln. Und während das viele Bands von sich behaupten, trifft es auf Turilli/Lione RHAPSODY tatsächlich zu. Ja, es stimmt: Nie klang Symphonic Metal so frisch, so originell, so dramatisch und so schwerelos wie auf »Zero Gravity (Rebirth And Evolution)«. Das ist nicht nur ein Beweis für ihr beispielloses Talent, sondern auch für ihren nimmermüden Drang, sich neu zu erfinden, vorwärts zu gehen und damit ein Genre neu zu leben, das zuletzt allerhöchstens stagnierte.

Was 1997 mit dem unvergessenen »Legendary Tales« begann, führt nun direkt zu »Zero Gravity (Rebirth And Evolution)«, einem wahrhaft beeindruckenden Debütalbum und einem

weiteren Meilenstein ihrer Karriere. Es ist alles da – die Gitarrenarbeit, die dramatischen Arrangements, die kraftvollen Refrains, die einprägsamen Melodien und die tiefgreifenden Texte. Dennoch klingt das hier alles dezidiert nach 2019, ohne dabei die Stärke und das Charisma früherer Errungenschaften aus den Augen zu verlieren. Dieses Album ist eine Reise voller Entdeckungen, Überraschungen und unvergesslicher Momente.

Der Untertitel »Rebirth And Evolution« bekommt da natürlich gleich eine ganz andere Bedeutung. „Er bedeutet uns alles“, bringt es Luca Turilli auf den Punkt. „Er ist unser Mantra, unsere DNA.“ Denn natürlich muss man eines im Hinterkopf behalten: Auch wenn die beiden wiedervereint sind, so haben sie sich in den letzten Jahren natürlich dennoch weiterentwickelt. „Deswegen war uns ein Neustart wichtig, der Beginn eines neuen Kapitels. Mit unseren Trademarks, aber eben auch mit einer deutlich umfassenderen Vision.“ Diese Inkarnation namens Turilli/Lione RHAPSODY ist der neue Gipfel einer Karriere, die eigentlich vergangenes Jahr mit einer Abschiedstournee anlässlich des 20. RHAPSODY-Geburtstags enden sollte. Das erste Mal seit sieben Jahren standen Turilli und Lione wieder gemeinsam auf der Bühne, begleitet von den ehemaligen RHAPSODY-Mitgliedern Dominique Leurquin, Patrice Guers und Alex Holzwarth. Der Rest ist Geschichte.

„Unsere Freundschaft war stärker denn je“, sagt Fabio Lione, „was eigentlich seltsam ist, wenn man bedenkt, dass wir uns sieben Jahre nicht gesehen hatten!“ Die Tour wurde sowohl persönlich als auch professionell zu einem Triumphzug, der Fans auf der ganzen Welt begeisterte. „Es machte sofort wieder Klick“, erinnert sich Turilli. „Wir genossen es sehr wieder zusammenzuarbeiten. Dennoch verständigten wir uns darauf, dass wir nur dann an neuer Musik arbeiten würden, wenn wir wirklich noch etwas Neues zu sagen haben.“

Das haben sie. Zum Leben erweckt von einer mächtigen Produktion und aufgenommen in Zusammenarbeit mit Simone Mularoni (DGM) in seinen Domination Studios in San Marino, konnten die beiden diesmal ihr volles Potential ausschöpfen. Gestärkt von einer irrwitzig erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne, konnten Turilli und Lione diesmal wirklich alles tun, um das ultimative Album zu erschaffen. Und das taten sie auch. „Es war eine riesige Überraschung und Ehre, als wir merkten, wie viel den Menschen unsere Musik bedeutet“, zeigt sich Turilli ehrlich berührt. „Das ist schlicht und ergreifend die beste Produktion, die wir jemals hatten.“ Warum also beeilen, wenn alles so rund läuft? „Wir waren über drei Monate im Studio und konzentrierten uns vor allem auf Fabios Gesang“, nickt der Gitarrist und fügt begeistert an: „Er ist einer der besten Sänger, die ich in meiner gesamten künstlerischen Laufbahn kennenlernen durfte. Und das Beste ist: Seine Stimme ist wie ein alter Rotwein. Sie wird immer besser, je älter er wird.“ Hörbar geprägt vom gesanglichen Boss-Level einer Band wie QUEEN, widmeten sich die beiden einen ganzen Monat lang der außergewöhnlichsten und mit Abstand besten Gesangsleistung in Liones Karriere. „Mit Luca zu arbeiten, ist mit nichts zu vergleichen“, sagt dieser zu den Aufnahmen. „Er weiß genau, was ich kann und welche Fäden er ziehen muss, um das Beste aus mir herauszuholen – diesmal sogar mehr denn je. Ernsthaft, ich glaube, einen besseren Studioaufenthalt hatten wir noch nie.“

Inhaltlich ihrer geteilten Leidenschaft für die Mysterien des Lebens, für Metaphysik, Psychologie, Parapsychologie und spiritueller Reife ergeben, setzen Turilli und Lione

musikalisch alles auf eine Karte, um ein sprachlos machendes Kunstwerk zu erschaffen, das Symphonic Metal mit fremdländischen Instrumenten und einem Sinn für Drama vereint, der auch QUEEN stolz machen würde. „Ethnische Musik ist ein fundamentaler Bestandteil dieser neuen Band“, unterstreicht Turilli. „Wir lieben es, seltene akustische Instrumente verschiedenster Kontinente aufzutreiben und sie in unseren Sound einzufügen. Sie berühren unser Herz und unsere Seele.“ Nicht nur ihre, soviel steht fest. Das Aroma indischer Folklore, tibetanische Schwingungen und persische Einflüsse grenzen das Album von allem ab, was man in diesem Genre bis dato gehört hat: Tiefgehend spirituell wie eine alte Sinfonie, raffiniert wie eine bombastische Prog Rock-Oper und dennoch durchzogen von jenem edlen, eleganten und furiosen Symphonic Metal, wie ihn nur diese beiden aus dem Hut zaubern können.

Vom archetypischen Grandeur des kolossalen Openers ‚Phoenix Rising‘ zur hingebungsvollen Opernhymne ‚Arcanum (Da Vinci‘s Enigma)‘, die das weltgrößte Universalgenie mit italienischen Lyrics und einer Verbeugung vor Giuseppe Verdi feiert, sorgen Turilli/Lione RHAPSODY für die ultimative Hörerfahrung. Punkt. Mit Gastauftritten von Elize Ryd (AMARANTHE), Mark Basile (DGM), Sascha Paeth (AVANTASIA) und Arne Wiegand (SANTIANO) sowie dem zeitgenössischen und zugleich berauschend anmutigen Artwork von Grafikhexer Heilemania (LINDEMANN, EPICA, KREATOR) sind Turilli/Lione RHAPSODY bereit für den nächsten Schritt. Und mit extensiven Tourplänen weit ins Jahr 2020 hinein verwundert es nicht, dass es der bislang größte wird – ein Schritt von der Wiedergeburt zur Evolution, bei dem nur der Himmel die Grenze ist.

© Björn Springorum

FAZIT

Symphonic Metal ist nicht so mein Ding.Das möchte ich gleich zu Anfang mal erwähnen!

Das Album hier lässt sich gut hören und bietet abwechslungsreiches Material und Spielfreude!Einzig und alleine die Vocals(und das meine ich weder persönlich noch böse) töten mir das ein und andere Mal den Nerv!Generell aber finde ich das gehörte ganz gut bis Klasse!

6,5 von 10 Punkte


LORDI – Recordead Live – Sextourcism In Z7

Release: 26.07.2019

INFO-Auszug

Gänsehaut-StimmungmittenimSommer:Am26.JuliveröffentlichendiefinnischenMonstervon LORDI eine brandneue DVD über AFM Records. Neben dem Livemitschnitt der Pratteln (Schweiz)- Show der jüngst zurückliegenden „Sextourcism“-Tour befindet sich darauf jede Menge Bonus-Material, manches davon mit echtem Raritäten-Charakter. Die Live-Show selbst hat eine Spielzeit von zwei Stunden. „Wir haben nur ein ganz kleines bisschen von meinen dämlichen Bühnenansagen rausgeschnitten“, so Mr. Lordi über die stattliche Länge. „Ansonsten ist alles genau so auf der DVD gelandet, wie es an dem Abend auch passiert ist.“ Dass die Wahl aufs Z7 gefallen ist, hat ebenfalls etwas mit Länge zu tun: In keinem Club der Welt haben LORDI in ihrer Karriere so viele Shows absolviert wie dort. Auf jeder Tour, die sie absolviert haben, gastierten die Musiker stets in dem Ort nahe der Grenze zu Deutschland. Der Club ist über die Jahre daher so etwas wie ein zweites Zuhause für die Finnen geworden. Das Thema DVD hingegen ist sozusagen eine Premiere: Auch wenn es bereits Live-DVDs von LORDI gibt, so ist diese tatsächlich die erste offizielle Veröffentlichung der Band, welche die Musiker in ihrem finalen Stadium auch abgesegnet und für gut befunden haben. Ein Plan, der bereits seit etlichen Jahren auf dem Tisch der Monster lag und im Rahmen der „Sextourcism“-Tour nun endlich in die Tat umgesetzt wurde. Mr. Lordi dazu: „Ich bin sehr froh, dass wir bis zur „Sextourcism“-Tour damit gewartet haben, denn wir sehen gut aus, die Bühne sieht gut aus und irgendwie passte alles, um eine spektakuläre DVD entstehen zu lassen.“ Spektakulär gestaltet sich auch das Bonus-Material darauf. Neben einer Dokumentation über einen Tag auf Tour mit LORDI befinden sich alle offiziellen Videoclips darauf, die die Band in ihrer Karriere bislang gedreht hat. Darunter auch eine echte Rarität, nämlich das allererste offizielle Musikvideo zum Song „Inferno“. Es entstand 1994 und war Mr. Lordis Abschlussarbeit an der Filmhochschule. Neben der Regie, der Location und den Kameraeinstellungen stammen auch sämtliche Masken und Kostüme aus der Hand von Mr. Lordi. „Das war der historische Moment, als die Masken und Kostüme in der Band überhaupt erst Einzug hielten“, erinnert er sich. „Da es ja meine Abschlussarbeit war, habe ich allen eine Kostümierung verpasst, nur mir selbernicht.Als ich den Clip im Nachhinein dann gesehen habe,dachte ich mir,fuck,allesehen cooler aus als ich, das müsste eigentlich anders herum sein. Das war der Moment, an dem ich beschloss, für mich die aufwändigste Kostümierung zu kreieren und in dem wir alle auch Masken bekommen haben.“ Im Video von „Inferno“ trägt Mr. Lordi selbst noch keine Maske. Da ein wahres Monster jedoch niemals sein Gesicht verliert, wurde der Clip im Nachhinein etwas „zensiert“. Eine nachträglich eingearbeitete digitalen Maske lässt Mr. Lordi Mr. Lordi bleiben.

Seit ihrem spektakulären Sieg beim EuroVision Songcontest im Jahr 2006 sind die finnischen Monster-Rocker LORDI in aller Munde. Mit Charme, mitreißenden Melodien und ebenso aufwändigen wie kuriosen Kunststoff-Monsterkostümen rockte sich die unkonventionelle Formation in den Fokus Europas. Mit ihrem neuen Studioalbum „Sexorcism“, welches im Frühjahr 2018 erschien und eines der erfolgreichsten in der Bandgeschichte war, wartete die Band mit neuen Kostümen und einer spektakulären Liveshow auf, die nun auf der kommenden Live-DVD verewigt wurde, welche im Juli erscheint. Bereits diesen Mai erschien Mr. Lordi in Form eines Gastauftrittes bei Max Raabes MTV Unplugged auf den Bildschirmen. Rechtzeitig vor dem ESC-Wochenende, denn vor mittlerweile 13 Jahren gewannen LORDI den Wettbewerb und katapultierten sich an die Speerspitze der Rock-Landschaft.

FAZIT

Ich bin bei LORDI immer so ZWIEGESPALTEN…Auf der einen Seite mag ich das Gesamtkonzept und auf der anderen Seite denke ich dann wieder:“Muss nicht sein!“So auch bei diesem (LIVE)-Album!Sicherlich…sie sind immer noch ganz gut am Start-AUCH dank des Sieges beim EuroVision Songcontest im Jahr 2006.Musikalisch…naja!Über die Qualität des vorliegenden LIVE-Albums lege ich mal den Mantel des schweigens…

Die Songs…ok!Da sind so einige „Kracher“ dabei.Aber im Großen und Ganzen…Kann man,muss man nicht haben!Tracklisting s.u.!

4 von 10 Punkte

Tracklisting  DVD:

(01:34:29) 01 – Sexorcism

02 – Would You Love A Monsterman

03 – Missing Miss Charlene/House Of Ghosts

04 – Your Tongue’s Got The Cat

05 – Heaven Sent Hell On Earth

06 – Mr. Killjoy

07 – Mana Solo

08 – Rock The Hell Outta You

09 – Blood Red Sandman

10 – It Snows In Hell

11 – Hella Solo

12 – She’s A Demon

13 – Slashion Model Girls

14 – Naked In My Cellar

15 – Rock Police

16 – Ox Solo

17 – Hug You Hardcore

18 – Scg9:The Documented Phenomenon

19 – Evilyn

20 The Riff

21 – Amen Solo

22 – Nailed By The Hammer Of Frankenstein

23 – Who’s Your Daddy

24 – Devil Is A Loser

25 Hard Rock Hallelujah

CD1

01 – Sexorcism

02 – Would You Love A Monsterman

03 – Missing Miss Charlene/House Of Ghosts

04 – Your Tongue’s Got The Cat

05 – Heaven Sent Hell On Earth

06 – Mr. Killjoy

07 – Rock The Hell Outta You

08 – Blood Red Sandman

09 – It Snows In Hell

10 – She’s A Demon

CD2

11 – Slashion Model Girls

CD2 12 – Naked In My Cellar

CD2 13 – Rock Police

CD2 14 – Hug You Hardcore

CD2 15 – Evilyn

CD2 16 – The Riff

CD2 17 – Nailed By The Hammer Of Frankenstein

CD2 18 – Who’s Your Daddy

CD2 19 – Devil Is A Loser

CD2 20 – Hard Rock Hallelujah

Vinyl: (01:34:29)

A 01 – Sexorcism

A 02 – Would You Love A Monsterman

A 03 – Missing Miss Charlene/House Of Ghosts

A 04 – Your Tongue’s Got The Cat

A 05 – Heaven Sent Hell On Earth

B 06 – Mr. Killjoy

B 07 – Rock The Hell Outta You

B 08 – Blood Red Sandman

B 09 – It Snows In Hell

B 10 – She’s A Demon

C 11 – Slashion Model Girls

C 12 – Naked In My Cellar

C 13 – Rock Police

C 14 – Hug You Hardcore

C 15 – Evilyn |

D 16 – The Riff

D 17 – Nailed By The Hammer Of Frankenstein

D 18 – Who’s Your Daddy

D 19 – Devil Is A Loser

D 20 – Hard Rock Hallelujah


Fortnight Circus – ARTIFICIAL MEMORIES

Release: 12.07.2019

INFO-Auszug

Seit 2009 spielt die Münchner Progressive Crossover Band Fortnight Circus einen Mix aus Rap, Gesang, heavy Gitarren Riffs und verschiedensten Synthesizer Sounds. Eine Mischung aus Limp Bizkit und Dream Theater lässt die Musik, trotz des komplexen Songaufbaus dynamisch und in sich stimmig wirken.

2016 veröffentlichten die Gewinner mehrfacher Contests, ihre gleichnamige Debüt-EP im ausverkauften „Strom“ in München. Darauf folgt nun am 12. Juli das Konzeptalbum ARTIFICIAL MEMORIES mit 13 Songs.

Einen ersten Vorgeschmack geben die Jungs mit dem offiziellen Video zu “Mirage“, hier zu sehen und hören: https://youtu.be/f__2Ef-NkHs

Ein sehr informatives EPK gibt es zudem hier zu sehen: https://youtu.be/aKAxp0CP-C4

„Wir erzählen die dramatische Geschichte eines fiktionalen Charakters mit unserem eigenen, musikalischen Stil. Die Entwicklung des Charakters zieht sich wie ein roter Faden durch das Konzeptalbum und wird musikalisch ausdrucksvoll untermalt“, so Vocalist und Keyboard/Keytar Spieler Jakob Hafner. „Songs zu schreiben, bei denen der Zuhörer die Komplexität gar nicht zwingend mitbekommt, obwohl sie allgegenwärtig ist, stellt eine echte Herausforderung dar und ist zugleich die größte Freude, die wir als Musiker haben“, sagt Schlagzeuger Nikolai Orlovius. „Anstatt auf unsere Lieblingsmusik zu verzichten, dient uns diese als Inspiration. Durch dieses Genre können wir unserer Kreativität freien Lauf lassen“, so Sänger Salim Khan, dessen Vocals hervorragend mit den Raps von Vocalist und Keyboard/Keytar Spieler Jakob Hafner harmonieren.

Entertainment und Stimmung wird bei den Liveshows groß geschrieben, denn frei nach dem Motto „Life is a Circus“, lassen die fünf Jungs nichts anbrennen.

Mehr Infos gibt es unter:
https://www.fortnight-circus.com/
https://www.facebook.com/FortnightCircus

7,5 von 10 Punkte

Translate »