Reviews DEZEMBER 2019

 

Mats Karlsson – The Time Optimist

Release : 06.12.2019

INFO-Auszug

Mats Karlsson, guitarist and songwriter with classic Swedish hard rock act 220 Volt is releasing his first ever solo album titled “The Time Optimist” on December 6th 2019. Mats, a native Swede grew up in Östersund in northern Sweden but has resided in Stockholm since the mid 80’s.

The new record is a collection of songs that are a bit more laid back than the 220 Volt stuff, and move freely between rock, hard rock, singer/songwriter style and some AOR-touches here and there.

Mats asked his brother Ulf to play all keyboards, and gathered some great musician friends to help out incl. drummer Björn “Grizzly” Höglund (Easy Action, The Summit, Hoven Droven), drummer Peter Hermansson (220 Volt, Talisman, John Norum), Bass-ace Nalle Påhlsson (Therion, Treat, Easy Action), and also some well-known musicians in Sweden as drummer Mike Ajax, bassist Lars Ericsson (The Summit), the first 220 Volt singer Christer “Frille” Åsell and also vocalist Jenny Fall. “The Time Optimist” consists of 11 tracks in different styles, nine tracks penned by Mats, one by Mats co-written with Björn Höglund, and the album also has a cover of the track “Real Gone” by Sheryl Crow/John Shanks. There are two duets where Mats shares the lead vocals with singer Jenny Fall, and one with “Frille” Åsell.

The term “time optimist” is a Swedish expression referring to a person who is always positive that he/she will achieve a certain amount of work in specified time and often failing. This self-produced release will come out on CD, vinyl and on digital platforms on December 6th 2019.

“Megalo Seitani” will be available as a lyric video & single on October 4th. A second track will also be released ahead of the album.

www.facebook.com/mk220v/

FAZIT:

Was für ein gelungenes Debüt-Album!ENDLICH mal ein Album,bei dem KEIN EINZIGER Song ein “Totalausfall” ist!Hinzukommt eine sauber gemischte Produktion mit verdammt gut arrangierten Songs!Warum kommt erst jetzt so ein tolles Album ans Tageslicht?Mehr davon!

10 von 10 Punkte


Luca Sellitto – The Voice Within

Release: 06.12.2019

INFO-Auszug

Luca Sellitto ist ein italienischer Gitarrist und Komponist, der vor allem als Gründer und Kopf der seit 2007 aktiven Power/Progressive Metalband STAMINA in der europäischen Metal-Szene einen Namen besitzt.
Mit STAMINA veröffentlichte er bis jetzt vier Studio-Alben sowie eine Live- CD & -DVD, aufgenommen in Polen. Darüber hinaus spielten STAMINA zahlreiche Gigs in ganz Europa, u.a. in Italien, Spanien, Belgien, Österreich, Deutschland und Polen.
„The Voice Within“ ist ein neo-klassisches Power Metal-Album, geschrieben und produziert von Luca Sellitto. Es handelt sich daher um seine erste Solo-Scheibe.
Mit dieser Veröffentlichung möchte Sellitto gleichermaßen dem überkommenen Untergenre des Heavy Metal neues Leben einhauchen und ihm seinen persönlichen Stempel aufdrücken. Und dieses ganz zur Freude von Fans von u.a. YNGWIE MALMSTEEN’S RISING FORCE, frühen STRATOVARIUS, ROYAL HUNT, VINNIE MOORE, TONY MACALPINE, frühen SYMPHONY X.
Aus diesem Grund entschied der Gitarrist sich mit einigen seiner Lieblingssänger und musiker zusammenzuschließen, die zu den besten Protagonisten des neo-klassischen und Power Metal Universums gehören. Viele von ihnen sind sogar bereits auf den wichtigsten und einflussreichsten Platten des Genres zu hören.

Die Stücke wurden von Fabio Calluori und Luca Sellitto im “Sonic Temple Studio”, Santa Tecla (SA), Italien gemischt.

Line-up: Patrick Johansson: Drums (ex Yngwie Malmsteen; Impellitteri; V.Moore) Svante Henryson: Bass and Cello (ex Yngwie Malmsteen; Joey Tempest) Göran Edman: Vocals on track 2 (ex Yngwie Malmsteen; John Norum) Henrik Brockmann: Vocals on track 4 (ex Royal Hunt; Evil Masquerade) Rob Lundgren: Vocals on tracks 1, 5 and 7 (The Mentalist) Luca Sellitto: Guitars and Keyboards (Stamina)

FAZIT:

Yngwie Malmsteen lässt grüßen…ABER…ich mag das hier inklusive des “Gitarrengefrickels” DEUTLICH lieber!Das ganze klingt sehr modern und der Zeit angepasst!

8 von 10 Punkte


GHOSTREAPER – Straught Out Of Hell

Release: 06.12.2019

INFO-Auszug

Das Debütalbum des Metalprojekts “GHOSTREAPER”

10 internationale Sänger/innen, in einem epischen Wild West Epos!

Von Hardrock über modernen Metal bis hin zum klassischen Power Metal, „Straight Out Of Hell“ vereint unterschiedliche Stilrichtungen zu einem stimmigen und gewaltigen Opus! Gespickt mit eingängigen Melodien und Riffs, wird hier die Geschichte einer Bande von Outlaws zur Zeit des Wilden Westens erzählt. Starke Songs und ausgefeiltes Songwriting treffen auf stimmgewaltige Sänger/innen! Geschrieben und produziert wurde das Album von Mikk Hollenberg, dem Gitarristen der Dark Metal-Band VOODOMA.

Sänger/innen in alphabetischer Reihenfolge:

Deibys Artigas (Venezuela) – Leadvocals “Sons of the Gun”, “Red Moon Rising” Sandra Bullet (Portugal) – Leadvocals “Black Widow”, “Snakes & Slaves” Eric Castiglia (Italy) – Leadvocals “High Noon”, “Sons of the Gun”, “Farewell” Onur Kaplan (Turkey) – Leadvocals ” Desperados” Danny Kross (Algeria) – Leadvocals “Snakes & Slaves” Diane Lee (Switzerland) – Leadvocals “Darkness of Sin”, “House of Hell” Laut Lindmae (Estonia) – Leadvocals “House of Hell”, “Snakes & Slaves” Jordy Noran (USA) – Leadvocals “High Noon” Michael Thionville (Germany) – Leadvocals “Darkness of Sin” Evgen Zoidze (Ukraine) – Leadvocals “Straight out of Hell”, “Snakes & Slaves”

Musiker: Mikk Hollenberg – Guitars, Bass, Keys Wolle Haitz – Drums, Percussions

Weitere Musiker: Banjo: Session Guy (Spain) Piano: ArtPiano (Ukraine) Harmonica: Hector Alx (Venezuela) Trumpet: Trumpetgroovez (USA) Cello: Caro Teruel (Venezuela)

ghostreaper.de facebook.com/ghostreaperband

FAZIT:

In der Gesamtheit gesehen ein interessantes und gut gemachtes Album,das meiner Meinung nach in keiner Sammlung fehlen sollte!Zumal das ganze auch in 10 Jahren noch gut rüberkommt bzw. hörbar ist!

8 von 10 Punkte


BURNING WITCHES – Wings of Steel

Release: 06.12.2019

INFO-Auszug

BURNING WITCHES are not just one of the hottest exports from Switzerland. Well no, the Swiss are one of the most exciting newcomers in Old School Heavy Metal in recent years. The all-female band already bewitched the scene press with their first single „Burning Witches“ in their founding year of 2016 and secured the „Demo of the month“ in Germany’s Metal Hammer and Rock Hard magazines. For sure, their powerful Heavy Metal (combing power, speed and trad Metal influences), thrilled with great songwriting from band founder Romana Kalkuhl. Comparisons to metal legends like Judas Priest are not uncommon and it’s hardly surprising that so much talent lead to a spectacular debut album that caught the attention of Nuclear Blast Records, who quickly signed the band.

Laziness or downtime are words nobody involved in BURNING WITCHES knows. And so, the next witching masterpiece started brewing in the steel cauldron. The Book MALLEUS MALEFICARUM (a.k.a. THE HAMMER OF THE WITCHES) that legitimated witchhunting in 1486 was the lyrical inspiration. Touching on subjects like oppression, violence against the weak and manipulation of fact – topics that are as relevant than ever. “HEXENHAMMER” was again produced by the same team in the Little Creek Studio: V.O. Pulver (PRO PAIN, DESTRUCTION, NERVOSA, PÄNZER) and DESTRUCTION‘s legend Schmier who joined the process as close friend and supporter of the band with some good advice. “HEXENHAMMER” was eagerly devoured by the band’s rapidly-expanding witches circle backed with a legendary performance at the Bang Your Head Winter Festival.

Although the album notched up Top 50 chart placings in Germany and Switzerland, vocalist Seraina Telli decided to leave the band in June 2019.The summer festivals then became an introductory ceremony for the new woman on the microphone. Laura Guldemond (ex-Shadowrise).Stunning performances at Wacken Open Air, Summer Breeze and Rockharz Open Air showcased her versatile voice and engaging stagecraft giving the BURNING WITCHES another edge. As a present to the fans , the band decided to release an EP featuring the brand new song “Wings Of Steel” (their first studio recording with Laura) backed with 3 live tracks from Wacken 2019.

BURNING WITCHES online:
www.facebook.com/burningwitches666

www.instagram.com/burningwitchesofficial/
www.nuclearblast.de/burningwitches

FAZIT:

Hm…Feuer hat das Zeug der Damen ja schon…Ich werde aber verdammtnochmal das Gefühl nicht los,das alles irgendwie so GLEICH klingt?!Das meine ich garnicht mal böse!Aber der “letzte Kick”…der fehlt mir.Irgendwas,wo ich sagen kann:”JAAA!DAS ist jetzt mal so RICHTIG Geil!”

In der Gesamtheit gehört ist da noch gaaanz viele musikalische Luft nach oben.Aber nichtsdestotrotz:Es macht schon SPASS und ich werde das ganze “Ding” mal weiter im Auge behalten!

7 von 10 Punkte


NIGHTWISH – Decades: Live In Buenos Aires

Release: 06.12.2019

INFO-Auszug

The moonwitch took me to a ride on a broomstick

Introduced me to her old friend home gnome

Told me to keep the sauna warm for him

Tuomas Holopainen, ‚Elvenpath‘, 1996

Es ist Sonntag, der 30. September 2018. Am Nachmittag hat leichter Regen über der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires eingesetzt. Im Estadio Malvinas bekommt davon niemand etwas mit. Den ganzen Tag arbeitet die Crew hochkonzentriert am Bühnenaufbau in der riesigen Halle. In den Katakomben unter der Arena bereitet sich die Band auf ihren Auftritt am Abend vor. Es ist nicht irgendeine Band und es ist nicht irgendein Auftritt. In wenigen Stunden werden NIGHTWISH ihre furiose, einzigartige „Decades“-Werkschau auf der Bühne der argentinischen Metropole entfesseln. Und abertausende Fans in Ekstase versetzen.

Was 2018 unter dem Titel „Decades“ als umfassende Chronologie der ersten zwei Dekaden Bandgeschichte erschien, war so viel mehr als eine profane Best-Of. Die Kompilation markierte sowohl den 20. Bandgeburtstag als auch das Ende einer weiteren Ära in der Karriere der international erfolgreichsten Band Finnlands. Und die gleichnamige Tour dazu, die war ebenfalls so viel mehr als eine profane Konzertreise zum runden Geburtstag. Die siebte NIGHTWISH-Welttournee führte vom 9. März bis zum 15. Dezember 2018 durch 82 Städte in Europa, Nordamerika und Südamerika – mit einer einzigartigen, unwiederbringlichen Setlist, die für die Fans wie Weihnachten, Geburtstag und Wacken am selben Tag war. „Ich wollte für die Tour nicht einfach die erfolgreichsten Nightwish-Songs herauspicken“, erklärt Tuomas Holopainen, der ewige Peter Pan des Symphonic Metal. „Ich fragte mich eher, welche Songs ich einem Menschen vorspielen würde, der noch nie von unserer Band gehört hat. Irgendwann merkte ich, dass ich die ganze Zeit über lächelte. Ich erinnerte mich an den neugierigen, unschuldigen Jungen, der diese Songs schrieb.“

Dieser Junge ist immer noch ein Teil von ihm, das merkte man auf diese Tour mehr denn je. Ehrensache also, dass eine dieser nostalgischen Zeitreisen für die Nachwelt festgehalten werden musste. Das hätte man natürlich überall tun können, sicherlich, dieser Wanderzirkus des Symphonic Metal schlug seine magischen Zelte schließlich auf der ganzen Welt auf. Doch insbesondere die Show in Buenos Aires, eh eine Stadt im absoluten NIGHTWISH-Fieber, versprach schon im Vorfeld ein einschneidendes Erlebnis. Die Show zeigt die Band in der Form ihres Lebens mit einer einzigartigen Setlist, gefeiert von einem der leidenschaftlichsten Crowds auf dem Planeten in einer unvergleichlichen Stadt.

Wir probten sehr viel vor der Tour“, erinnert sich Holopainen. „Wir spielten die alten Songs wochenlang, bis wir sie wieder verinnerlicht hatten. Floor hatte sie noch nie zuvor gesungen und auch für Troy war eine Menge neu.“ Der Aufwand hat sich mehr als gelohnt: NIGHTWISH bei dieser Show zu erleben, heißt, eine Band zu erleben, die nach all den Rückschlägen und Krisen wieder zu sich selbst gefunden hat. Der ungebrochene Zauber der alten Songs hatte daran natürlich einen gewissen Anteil. „Ich muss es Floor, Marco und Troy hoch anrechnen, dass sie ein Stück wie ‚Elvenpath‘ singen ohne mit der Wimper zu zucken“, so der Mastermind schmunzelnd. „Ich meine, der Song dreht sich darum, mit einer Hexe auf einem Besen zu reiten und sich in der Sauna aufzuwärmen!“ Doch wahrscheinlich erinnerte sich nicht nur Holopainen an den Jungen, der diesen unvergessenen Klassiker einst in einer lauen Mittsommernacht des Jahres 1996 schrieb. „In gewisser Weise vermisse ich diese Tage“, sagt er. „Sie waren so neu, so unschuldig so pur. Doch die Philosophie der Band, unsere Beweggründe, sie fortzuführen, haben sich kein Bisschen geändert.“

Das sieht man auf der Bühne in Buenos Aires, wo NIGHTWISH furios mit ‚End Of All Hope‘ ins Geschehen einsteigen und unerreicht epochal mit ‚Ghost Love Score‘ in die Nacht geleiten. Dazwischen: Finnische Bombastbrillanz in reinster Form. ‘Wish I Had An Angel’, ‘Sacrament Of Wilderness’, ‘Elvenpath’, ‘Devil & The Deep Dark Ocean’, ‘Dead Boy‘s Poem’… Gänsehaut, bewegende Bilder, epochaler Sound, für die Ewigkeit konserviert mit 19 Kameras. Wer NIGHTWISH kennt, der weiß, weshalb dieser Konzertfilm essentiell. Und wer diese unvergleichliche Band bisher nicht kannte, der wird sich danach fragen, wie zum Henker das nur passieren konnte.

www.nightwish.com/de

www.instagram.com/nightwishband/

www.twitter.com/NightwishBand

FAZIT

Ich mochte NIGHTWISH schon immer-das mal vorab!Selbst nach dem Wechsel am Micro zu Floor Jansen!Viele waren davon ja nicht so begeistert…Aber mittlerweile sollten auch die letzten Zweifler erkannt/gehört haben,das diese Frau diesen Platz mit Recht und vorallem mit KÖNNEN ausfüllt!

Na klar…bei jeder Band gibt es “schwache Songs”… Aber die NIGHWISH-Nummer sind selten bis garnicht schlecht.Sie klingen für meine Ohren IMMER interessant und vorallem spannend!

Der Sound dieses LIVE-Albums ist Klasse!

10 von 10 Punkte


STONE SOUR – Hello, You Bastards: Live In Reno’

Release: 13.12.2019

INFO-Auszug

Die international gefeierte und Grammy nominierte Band STONE SOUR werden ihr erstes offizielles Live-Album ,Hello, You Bastards: Live In Reno’ am 13. Dezember über Cooking Vinyl (Vertriieb Sony Music) veröffentlichen. Das Album enthält 16 der beliebtesten Tracks der Band, darunter Absolute Zero, Through Glass und Song 3, die im Oktober 2018 live aufgenommen wurden. Das Album wird auf CD, digital und als nummeriertes 180-Gramm-Doppelvinylpaket, limitiert auf nur 2500 Exemplare, erhältlich sein, das auch ein Poster, einen Backstage-Pass, Gitarren Picks, signierte Setlist und eine Downloadkarte enthält.

Gitarrist Josh Rand sagt zu der ersten offiziellen Live-Veröffentlichung der Band:

“It’s with great pleasure that I get to announce the first ever official Stone Sour live record release. This is the Reno show in its entirety, just how it went down on October 5th, 2018. We’re extremely proud of the fact that it’s 100% live with absolutely no overdubs! It’s not perfect but neither are we. As a collector myself, I wanted this limited edition release to be very special. The vinyl is pressed on 180g, giving you the best audio quality possible, and is limited to 2500 copies worldwide. I hope you enjoy this as much as we did playing it.”

STONE SOURs Album “Hydrograd” aus dem Jahr 2017 stieg nach der Veröffentlichung in die globalen Charts und debütierte auf Platz 1 der folgenden Billboard Charts: “Top Current Albums”, “Top Rock Albums” und “Top Hard Rock Albums”.  Es debütierte auch auf Platz 8 der “Billboard 200″, das fünte Top 10 Album der Band in Folge. Hydrograd feierte auch ein #5-Debüt in Großbritannien (das höchste Chart-Ranking der Band in Großbritannien), #2 in Australien (der höchste Einstieg überhaupt) und war Top 5 in Deutschland, Japan und der Schweiz.  Auf dem Album waren die Singles St. Marie, Rose Red Violent Blue (This Song Is Dumb & So Am I) und der Smash Hit #3, der fünf Wochen lang in Folge #1 der US Active Rock Radio Chart war.

STONE SOUR veröffentlichten 2002 ihr gleichnamiges Debütalbum und wurden sofort als eine der bedeutendsten neuen Rockbands des 21. Jahrhunderts gefeiert, als das Debüt die RIAA-Goldzertifizierung erhielt und die Singles Get Inside und Inhale jeweils mit dem GRAMMY® Award für die beste Metal-Performance nominiert wurden. Come What(ever) May folgte 2006 und sorgte für einen noch größeren Erfolg, als das Album in den Top 5 der SoundScan/Billboard 200 debütierte und auf Platz 1 der Billboard’s ‘Rock Albums’ Charts einstieg. Die Band brachte eine weitere GRAMMY®-nominierte Single „30.10.150“ heraus, für die sie ebenfalls Gold erhielten. Come What(ever) May brachte eine Reihe von Rockradio-Klassikern hervor, darunter Sillyworld, Made of Scars, der Hit Nr. 1 Through Glass, der sich sieben Wochen auf den Hot Mainstream Rock Tracks von Billboard hielt, während er #2 der Alternative Songs und einen Top 40-Slot auf den Hot 100” erreichte.  Auch das Video des Songs ist ein Fan-Favorit, mit bisher über 72 Millionen Aufrufen allein auf YouTube.

Stone Sour’s Doppel-LPs (House of Gold & Bones – Part 1 und House of Gold & Bones – Part 2), die im Jahr 2012 erschienen, stiegen beide in die Top 10 der SoundScan/Billboard 200 ein und das nur sechs Monate voneinander entfernt.

STONE SOUR sind: Corey Taylor (Gesang), Josh Rand (Gitarre), Roy Mayorga (Schlagzeug), Johny Chow (Bass) und Christian Martucci (Gitarre)

8 von 10 Punkte


LOVEKILLERS Feat. Tony Harnell –Lovekillers Feat. Tony Harnell

Release : 06.12.2019

INFO-Auszug

Do you remember when albums like TNT’s “Intuition” and “Tell No Tales” were regularly played on your stereo? The Norwegian band worked themselves into a musical niche presenting the virtuoso guitar approach from Ronni LeTekro and the soaring vocals of the US singer Tony Harnell as trademarks of a unique Melodic Hard Rock sound. There is no denying that since the early 90’s the story of TNT has gone into a rollercoaster of highs and downs and the recent end of the relationship between Harnell and LeTekro in TNT, unfortunately seems to have put an end to their collaboration and to the band’s timeless signature sound.

Lovekillers however marks Tony Harnell’s return to the soaring vocals and Melodic Hard Rock sound of the 80’s TNT albums. It is an over-the-top and straight ahead way to embrace the classic 80’s sound and bring it back with passion and the amazing vocal register that only Harnell can deliver.

The resulting album Lovekillers is a glossy, polished record with a hint of the regal. Written by Harnell together with Alessandro Del Vecchio together with other skilled writers like Nigel Bailey, Pete Alpenborg, Marco Sivo, Jonas Hornqvist and produced by Del Vecchio, melodic rock won’t get any better than this!

Line-up

Tony Harnell – Vocals

Gianluca Ferro – Guitars

Alessandro Del Vecchio – Bass, keyboards

Edo Sala – Drums

FAZIT

In der Gesamtheit gesehen/gehört:Ein schwaches Album!Dieses wird allerdings getragen durch die Vocals von Tony Harnell!Desssen Vocals sind schon gut,nerven mich aber nach einer geraumen Zeit aufgrund seiner Range bzw. der Höhen,die er da so “zaubert”!Klar-der Mann kann mit seiner Stimmer umgehen-das war´s aber auch schon!

6 von 10 Punkte


THE MURDER OF MY SWEET – Brave Tin World

Release : 06.12.2019

INFO-Auszug

“Brave Tin World” is THE MURDER OF MY SWEET fifth studio album and once again the band delivers a fine slice of Cinematic/Symphonic Metal. Often compared to music giants such as Within Temptation, Nemesea and Delain, The Murder of My Sweet are Sweden’s answer to those dutch acts. The band’s new album musically follows on the heels of the previous record, with a more straight-ahead songwriting approach, but still offering the symphonic and cinematic elements the band is now well-known for. “Brave Tin World” showcases a Nordic sound that the members of the band grew up listening to and lyrically takes on issues in tune with our modern day life.

With Angelica Rylin carrying the vocals with her smooth powerful voice, the wall of sound supporting the vocals is done by Christopher Vetter on guitar, Patrik Janson on bass and Daniel Flores on drums and keyboards.   It’s easy to close your eyes while listening to The Murder of My Sweet and feel you are listening to a movie soundtrack.  It has that musical film production value that makes movies bigger than life.

THE MURDER OF MY SWEET’s aim is to create a distorted film noir vibe and experience – put the wonder, sadness, humour and sheer zest of life into their music tour de force. Playing it to the point where their drama explode – as the music and the words becomes the utmost expression of direct and ecstatic joy of pure being. THE MURDER OF MY SWEET races ahead with an unforgettable thrill of your lifetime flavor – And whatever you do – don’t miss the show.

FAZIT:

Ganz netter Cinematic/Symphonic Metal,der mich nach 3,4 Nummern ziemlich gelangweilt hat!Man kann es hören…aber das war´s dann auch schon-zumindest für mich!Da ist noch gaaanz viel Potenzial nach oben!Deshalb denke ich,das da noch was kommen wird in Zukunft!

6,5 von 10 Punkte


PRAYING MANTIS – Keep It Alive

Release : 06.12.2019

INFO-Auszug

Recorded live at Frontiers Rock Festival V in Milan, on April 28, 2018 this brand new live cd / DVD shows PRAYING MANTIS presenting their then new album “Gravity” in front of the Italian audience. This is a superb performance which presents the band in its absolute top form, offering the crowd new songs and several classic tracks. An awesome release showcasing the repertoire of one of the most consistent British hard rock bands around.

Originally formed in 1973 by the Troy brothers, Tino and Chris, Praying Mantis became one of the most influential bands of the New Wave of British Heavy Metal (NWOBHM). The band is also one of a very small number of bands from that era to have remained a going concern over the intervening years, and to still record and appear live regularly. The debut Praying Mantis album, “Time Tells No Lies” (Arista) was released in 1981 to critical acclaim, and it remains a significant NWOBHM recording. Following a short-lived reformation of most of the original line-up of Praying Mantis in 1987, the band went back on hiatus until offered the chance to play in Japan with ex-Iron Maiden members Paul Di’Anno and Dennis Stratton in 1990. This experience injected new life into the band, and also marked the beginning of a productive 15 year partnership with Dennis Stratton. The band’s second official studio album, “Predator in Disguise” was released in 1991, and the band have continued to write and release new material every two to three years ever since, with a shifting line-up which has featured the likes of Doogie White, Gary Barden, Bernie Shaw, Bruce Bisland, Mike Freeland, Gary Mackenzie and many other figures from the cream of Britain’s rock fraternity.  Following another major change in line-up (including the departure of Dennis Stratton), Praying Mantis signed with rock speciality label Frontiers in 2007 and recorded the album “Sanctuary”, which was released in 2009. The album, considered to be one of the finest of their career, has received consistently positive reviews from around the world and sets a very high standard for all future Mantis recordings.

Whether gigging in support of their latest releases, writing new material for the follow-up to “Sanctuary”, or re-visiting other songs from their extensive back-catalogue, the Troy brothers, along with guitarist Andy Burgess and newest recruits, John ‘Jaycee’ Cuijpers on vocals and Hans In T’ Zandt on drums & vocals, remain committed to the blend of melody and power in their music that has become a trademark of the Praying Mantis sound, and, some three decades after forming, the band is still completely dedicated to entertaining a seemingly ever-growing army of fans across the globe.

FAZIT:

Ich muss hier mal GANZ KLAR sagen:Die “normalen” Alben der Band gefallen mir wesendlich besser,als dieses LIVE-Album!Mag auch am Sound des LIVE-Albums liegen,der irgendwie-wie soll ich sagen…-“geknödelt” rüberkommt!Schlecht ist nun nicht,kann mich,wie bereits erwähnt,aber nicht zu 100% überzeugen!Trotzdem werde ich es mal so zwischendurch hören,weil der Live-Charakter gut rüberkommt-denn der ein oder andere Part ist nicht gerade perfekt gespielt!Und gerade DAS find ich ganz interessant!

7 von 10 Punkte


EDGE OF FOREVER – Native Soul

Release : 06.12.2019

INFO-Auszug

With a revived line-up featuring founding member, producer, singer and keyboardist Alessandro Del Vecchio, guitarist Aldo Lonobile (Secret Sphere), bass player Nik Mazzucconi (Labyrinth) and drummer Marco Di Salvia (Hardline), Edge Of Forever are now ready to release “Native Soul”, their strongest album to date which heads back to the heavier, but still melodic, sound of their acclaimed debut album.

Originally formed by Del Vecchio in 2002, Edge Of Forever released three very well received albums: “Feeding The Fire,” produced by Marcel Jacob (Yngwie Malmsteen, Talisman) and “Let The Demon Rock’n’Roll”, produced by Bobby Barth (Axe, Blackfoot), both featuring Bob Harris (Axe, Frank Zappa) on vocals and “Another Paradise” which saw Alessandro Del Vecchio take the lead vocal spot and production duties.

Years of artistic collaboration between Alessandro Del Vecchio and Frontiers are by now synonimous of amazing records and “Native Soul” is not an exception! Anthemic songs, epic choruses, bombastic production and a deep, strong vocal perfomances are the foundation of the album.

Since Alessandro Del Vecchio teamed up with Frontiers he became a reference name in the Hard Rock world, being the producer, songwriter and musician behind successful top charting albums with the likes of Hardline, Jorn, Revolution Saints, The End Machine, Find Me, First Signal, Harem Scarem, House Of Lords and many others. Beside being one of the most talented musicians in the scene, Alessandro is also known for his high tenor soulful voice. Aldo Lonobile was the first choice when the band was ready to enter the studio. Loaded with a great attitutide and undeniable talents, Aldo’s guitar playing fits like a glove to Edge Of Forever. His aggressive rhythm guitars and powerful but soaring guitar solos give a new life to the sound of the band. Still forged as a metal/hard rock guitarist, Aldo’s guitar work on the album allows the listener to have a new perspective of him as a player, with bluesy solos and melodic phrasings. Nik Mazzucconi is the only member left – with Alessandro – from the last album “Another Paradise” and his playing pairs perfectly with powerful drummer Marco Di Salvia, already with Alessandro in Hardline.

“Native Soul” is a deep and spiritual record. The Native concepts of Life, Faith and Love for Mother Earth come alive in songs like the title-track “Native Soul”, “Promised Land”, “Carry On”, “Wash Your Sins Away” and the a-cappella intro of the album “Three Rivers”, turning them all into anthems about life strength and motivation.

Tracklist:

  1.  Three Rivers
  2.  Native Soul
  3.  Promised Land
  4.  Carry On
  5.  Take Your Time
  6.  Dying Sun
  7.  Shine
  8.  I Made Myself What I Am
  9.  War

10.Wash Your Sins Away

11.Ride With The Wind

Line-up:

Alessandro Del Vecchio: Lead Vocals, keyboards

Aldo Lonobile: Guitars

Nik Mazzucconi: Bass Guitar

Marco Di Salvia: Drums

10 von 10 Punkte


A NEW TOMORROW – Universe

Release: 06.12.2019

INFO-Auszug

Formed during 2009 in London by vocalist/guitarist Alessio Garavello (Ex Powerquest/Arthemis) and bassist Andrea Lonardi, the two were later joined by Tim Hall on drums and Michael Kew on guitars. A New Tomorrow have honed their sound into a potent force of uplifting, hard-hitting, melodic hard rock that you hear today!

The sheer rocking power of musical giants, like Alter Bridge and Foo Fighters to Metallica and Green Day, became influential to A New Tomorrow’s musical roots. This rock solid foundation is the road map conveying A New Tomorrow’s  love for life and go-getter attitude both on and off stage. Now, the band gets to share the next chapter worldwide and with their fans through their debut full-length album Universe!

Drummer Tim Hall comments – “Several years of amazing times, full of both ups and downs, not just as a band but as great friends, gave us the foundation to write something special for this record.Universe became the only title to encompass all our experiences as individuals and as a band, with themes – from fear and doubt to taking back the pursuit of our hopes and dreams – that I think all of us can identify with. The time we took gaining experience as a band, before writing Universe, has really allowed us to find our own space within the music allowing our own individual influences to come across a lot more than in our previous releases. Expect our heaviest, yet most dynamic range of songs to date! With intricate, interwoven grooves, alongside blankets of melodic guitars and powerful vocals. We feel invigorated playing this music and can’t wait to unleash that energy with you live in 2019!”

Tracklist:

  1. I Wanna Live
  2. A Million Stars
  3. Golden Sands
  4. Ignition
  5. Mother Earth Is Calling
  6. Mountains
  7. Step Into The Wild…
  8. …Home
  9. Multitude Of Nothing
  10. Universe
  11. Abrasive (Bonus Track Cd Only)

Line-up:

Alessio Garavello – Lead vocals, backing vocals, electric and acoustic guitars

Michael Kew – Electric guitars

Andrea Lonardi – Bass guitar

Tim Hall – Drums & Percussion

FAZIT

In der Tat:Es klingt schon etwas nach ALTER Bridge…Aber trotzdem anders!Anders und doch verdammt gut.Ich könnte mir durchaus vorstellen,das die ein oder andere Nummer auch Radiotauglich ist!Tolles Album mit toll umgesetzten Songs!GEHEIMTIP!

10 von 10 Punkte


BLITZKRIEG – Loud and Proud (EP)

Release: 06.12.2019

INFO-Auszug

BLITZKRIEG formed in 1980 and besides the legendary album “A Time Of Change” from 1985, the band is known for the close connection to METALLICA. METALLICA recorded the song “Blitzkrieg” on the 1984 “Creeping Death” single plus the 1998 “Garage Days Inc” album and has performed the song on a regular basis live.
Blitzkrieg’s latest album ”Judge Not” was released through Mighty Music in April last year and gained a lot of great reviews from the press. As a treat for the fans Blitzkrieg will release this new EP ”Loud and Proud” on CD & 12”. The EP contains different versions of the songs from ”Judge Not” and newer songs that were never released, which include:

1. Loud and Proud (Judge Not album version)

2.Without You (alternate version), which has Brian Ross doing lead vocals on it, as the version that was released on ”Judge Not” featured Alan Ross on lead vocals.

3.Falling Into Darkness (orchestrated version)- this version is different to the version that appeared on the ”Judge Not” album as it has its orchestrated parts on the mix , also it has been re-mixed by Phil Davies (who recorded all the Judge not sessions).

4.Together (We Are Strong) – a back catalogue Blitzkrieg track which was rerecorded as a bonus track for Japan , although this version differs from the version on the album ”Theatre of the Damned”, as this has been recorded more in the way the original demo of the track sounded

5.After Dark – an old Blitzkrieg track that is featured in the live set, this was orginally recorded as a bonus track for the Japanese release of ”Judge Not”.

6.Schools Out – cover version of the Alice Cooper track , which was recorded as a bonus track during the ”Judge Not” sessions

Blitzkrieg will celebrate the release with a show at this years Nordic Noise UK Festival in Newcastle on November 22nd.

FAZIT

Und noch eine Band,die die 80er bis heute musikalisch recht gut “überlebt” hat.Die Jungs haben nichts verlernt und überzeugen mich mit einem RICHTIG GUTEN Album ohne viel Schnickschnack!Die Nummern wissen ohne Zweifel zu überzeugen.So muss das sein.

8 von 10 Punkte


KICKIN VALENTINA – Chaos In Copenhagen (EP)

Release: 06.12.2019

INFO-Auszug

The heavy touring new US sleaze rock sensation. For fans of Motley Crue, Ratt, Hardcore Superstar and Backyard Babies – and 80s sleaze rock.
Kickin Valentina (KV) returned to Copenhagen, Denmark in May 2019 to kick off their European tour, this time with new frontman D.K. Revelle. After what started out as a chaotic weekend with the first show being canceled at the very last minute, and then having to scramble to find another venue, the band was able to jump on another show with label mates The Grumpynators for a short set, and the night was salvaged, with their fans making it to the new gig just in time.

Before heading to Germany, KV had a couple days off, and met with Mighty Music owner Michael H. Andersen to renew their record deal and discuss the band’s future with the label. During the meeting, Michael asked if they’d be interested in heading over to Medley Studios to record 3 new songs. The band jumped at the chance, as they’d been writing non-stop in preparation for the new full-length album (and knew otherwise they’d have been sitting in the Zeppelin Bar drinking beer all day). Initially they didn’t know what they’d do with the recordings, but they locked themselves in the studio for 14 hours, and the “Chaos in Copenhagen” EP is a result of that day. Tracks include “Sweat”, “Easy Rider” and “Shakedown” plus the live track “Get Ready” (which was recorded at the “Bang Your Head Festival” a few weeks later). “Chaos in Copenhagen” is scheduled to be released worldwide on December 6, 2019. Kickin Valentina will then head back into the studio this winter to record their forthcoming full-length album (to be released in the spring/summer of 2020), and will tour the US and Europe in support of the new material.

FAZIT

Seit längerem “beobachte” ich diese Band!Und ich muss auch mal zugeben,das sie mich am Anfang bzw. mich mit den Ersten Nummern,die ich hörte,nicht so wirklich überzeugen konnten!Aber nach einer gewissen Zeit fand ich sie ganz geil und interessant!Wenn die so weitermachen,werden sie sich einen noch GRÖßEREN Namen erspielen!Das rockt verdammt gut.So auch das,was mir hier entgegen dröhnt!

Meine Voraussage:Sie werden 2020 so RICHTIG durchstarten!

10 von 10 Punkte 


Running Wild – Crossing The Blades  (EP)

Release: 06.12.2019

INFO-Auszug

Drei lange Jahre ist es her, dass Running Wild mit ihrem (immer noch) aktuellen Album Rapid Foray die Fans begeistert haben. Drei Jahre, in denen viel Wasser unter den MetalGaleeren unserer Zeit hindurchgeflossen ist und der Wunsch der Fans nach neuen Songs von Monat zu Monat zunehmend größer wurde. Um diesem Anliegen zu entsprechen und seine große Anhängerschaft nicht bis zum Frühsommer 2020 warten lassen zu müssen, hat sich Running Wild-Kapitän Rock´n`Rolf zu einem echten Coup entschieden: Am 6. Dezember 2019 – sprich: an Nikolaus! – veröffentlicht die Band über Steamhammer/SPV mit Crossing The Blades eine EP mit vier ausschließlich nagelneuen Stücken, darunter eine überaus spannende Coverversion von ‚Strutter‘, dem Kiss-Klassiker. Doch dazu später mehr.

Zunächst einmal steht der Titeltrack ‚Crossing The Blades‘ als Opener der EP im Zentrum des Interesses. Das Besondere an diesem Song: Er ist gleichzeitig Vorbote des für Sommer 2020 angekündigten regulären Albums, wird in seiner heutigen Form aber dennoch einzigartig bleiben. Denn, so Kasparek: „Diese Version gibt es nur auf der Crossing The Blades-EP. Das Album wird später eine andere Fassung bekommen, und zwar komplett neu aufgenommen und mit kleinen Änderungen.“ Auch in anderer Hinsicht stellt ‚Crossing The Blades‘ eine ungewöhnliche Komposition dar. Rolf: „Normalerweise steht immer ein Gitarrenriff im Mittelpunkt eines Running Wild-Songs. In diesem Fall ist es jedoch eine Basslinie, zu der die Gitarre lediglich Akkorde beisteuert. Ein echtes Alleinstellungsmerkmal für eine Running Wild-Nummer.“ Übrigens, Thema des Songs: das Musketier-Motto „einer für alle, alle für einen.“ Der zweite Track der EP heißt ‚Stargazed‘ und dürfte vielen Wacken-Besuchern bereits bekannt vorkommen. Denn diese Nummer hatten Running Wild dem 2018er W:O.APublikum weltexklusiv präsentiert und dafür enthusiastischen Beifall geerntet. Der dynamische Riff-Rocker passt perfekt zum größten Metal-Festival der Welt und fügte sich zudem bemerkenswert harmonisch in die Liste der größten Running Wild-Klassiker ein. Dritter im Bunde ist – wie bereits anfänglich kurz erwähnt – das Kiss-Cover ‚Strutter‘, mit dem es eine ganz spezielle Bewandtnis hat, wie Rock´n`Rolf erläutert: „Als ich vor einigen Monaten bei einem Konzert der Abschiedstournee von Kiss in Hannover war, kamen mir sofort wieder Erinnerungen an meine Anfänge als Musiker in den Sinn. Kiss waren der Grund, weshalb ich 1976 meine erste Band Granite Heart, den Vorläufer von Running Wild, gründete. Damals fand ich besonders zwei Nummern herausragend: ‚Deuce‘ und eben ‚Strutter‘. Bei besagtem Kiss-Konzert in Hannover konnte ich feststellen, dass die Band ‚Strutter‘ nicht live spielt. Deshalb habe ich mich entschieden, eine eigene Version davon aufzunehmen, quasi als Hommage an meine allerersten Idole, natürlich in typischer Running Wild-Manier und mit ein wenig mehr Dampf als die originale Kiss-Fassung.“ Last but not least: Die neue EP endet mit ‚Ride On The Wild Side’, der aufgrund seiner kraftvollen Gangart und der hohen kompositorischen Qualität beinahe auch in die engere Auswahl für das angekündigte Album gekommen wäre. So aber veredelt er die Crossing The Blades-EP, zumal Kasparek das Gitarrensolo der Nummer – anstatt wie gewohnt mit seiner Gibson Explorer – mit einer Fender Stratocaster eingespielt hat, um dem rockigen Flair des Stückes gerecht zu werden. Absolut hörenswert! Veröffentlicht wird Crossing The Blades als CD-EP, als 12“-Vinyl und in digitaler Form. Aufgrund ihrer erstklassigen Produktion und – wie erwähnt – einigen exklusiven Besonderheiten werden diese vier Songs die Running Wild-Fangemeinde sicherlich für die Wartezeit bis Sommer 2020 entschädigen, und gleichzeitig die Vorfreude auf weiteres neues Material und die bevorstehenden Festivalauftritte (siehe Anhang) noch weiter steigern. Für Rock´n`Rolf und seine Mitstreiter eine durchaus gewünschte Herausforderung!

10 von 10 Punkte


SIGN X – Like A Fire

Release: 06.12.2019

INFO-Auszug

SIGN X sind hervorgegangen aus der Hamburger Kultband Châlice, die seit Anfang der 90er sieben CDs veröffentlicht und diverse Shows & Tourneen mit den Rockgrößen Deep Purple, Alice Cooper, Uriah Heep, Saga, Doro, Tesla, Magnum, Steve Lukather uvm., erfolgreich absolviert hat.

Unter neuer Flagge und verstärkt durch das Tastengenie Michel Jotzer und den Ausnahme-Sänger Sebastian Zierof (bekannt aus dem Erfolgsmusical “Hinterm Horizont’), wird live nicht nur den Songs von Châlice neuer Wind eingehaucht, sondern auch mit einem neuen Song- und Soundgewitter, der Szene ein eigener Stempel aufgedrückt.

Nachdem man Anfang 2018 schon für einiges Aufsehen mit der ersten EP sorgen konnte (Platz 1 der Classic Rock Charts bei Amazon), wurden nun die ersten eigenen Songs erarbeitet.

Zusammen mit der Mix- & Mastering Koryphäe Andy Horn (The Red Room-Studios), hat man die Songs nun produziert, arrangiert und schließlich auf internationalen Niveau aufgenommen und gemastert.
Line-up: Sebastian Zierof (Leadvox, A-Guitar); Oliver Scheer (Guitar); Steve Lagleder (Bass, Backvox); Michael Mehl (Drums, Backvox); Michel Jotzer (Keys, A-Guitar, Backvox)
https://www.facebook.com/SignXGermany

FAZIT

Schöner Melodic HardRock!Besonders Sänger Sebastian Zierof  gefällt mir RICHTIG gut.Das Songwriting und die Instrumentierung knallt ebenfalls verdammt gut.Mit der RICHTIGEN Promotion unbd weiteren gut arrangierten und umgesetzten Songs kann das auf Dauer was werden…Also mal im Auge behalten!

8 von 10 Punkte

 

 

 

 

 

 

Translate »