Reviews AUGUST 2019

 

TWILIGHT FORCE – Dawn Of The Dragonstar

Release : 16.08.2019

INFO-Auszug

Hört, hört: »Dawn Of The Dragonstar« ist hier! Drei Jahre nach ihrem unvergessenen Abenteuer namens »Heroes Of Mighty Magic« ist die Epic Metal-Bruderschaft TWILIGHT FORCE zurückgekehrt, um ihre ambitionierteste, epischste und tollkühnste Reise anzutreten. Schärft eure Klingen, braut eure Tränke, flickt eure Schilde und macht euch bereit: Ein Sturm zieht herauf – und diesmal wird er uns alle mit sich reißen!

Um zu begreifen, welche jenseitige Macht in den Grundfesten von »Dawn Of The Dragonstar« verborgen liegt, muss man sich zunächst mit den Twilight Kingdoms vertraut machen. Vom Schicksal in der schwedischen Heavy Metal-Hauptstadt Falun (Zu Ihrer Linken: SABATON) zusammengeführt, hielten sich TWILIGHT FORCE erst gar nicht lange in unseren irdischen Gefilden auf. Schon auf ihrem Debüt »Tales Of Ancient Prophecies« entführten sie ihre ergriffenen Zuhörer tief in ihr eigenes Reich, in dem die Knights Of Twilight’s Might die Lande mithilfe eines mächtigen Drachen beschützen. Zaubersprüche wurden gesprochen, Schwerter klirrten, Pfeile zitterten und Schilde zerbarsten, als die Ritter das Land von einem bösen Unterdrücker befreiten, um schon 2016 (irdischer Kalender, wohlgemerkt) auf das nächste Abenteuer geschickt zu werden, um den Frieden in ihrem geliebten Reich wiederherzustellen.

Nun, im Jahre 2019, wartet die bislang größte Herausforderung auf sie: Ein Abenteuer, um alle Abenteuer zu beenden. Eine so gefährliche und aufregende Aufgabe, die nur den Knights Of Twilight’s Might anvertraut werden kann. Angeführt von ihrem neuen Barden Allyon, einem legendären Helden, den die Prophezeiungen weissagten, schreiten TWILIGHT FORCE wieder komplettiert zur Tat. „Wir werden jene ereignisreiche Nacht, in der Allyon von arkaner und uralter Magie direkt vor unseren Augen heraufbeschworen wurde, nie vergessen“, erinnern sie sich ergriffen. „Die arkanen Mächte in seiner Stimme lassen die Grundfesten der Realität erzittern. Wir sind von tiefempfundenem Dank erfüllt, dass es sein Schicksal war, der Träger des Königskristalls zu werden – und der Überbringer unserer legendären Legenden und Lieder.“

Mit neuerstarkter Zuversicht begeben sie sich auf eine gefährliche Reise: Eine Reise, von der sie auf »Dawn Of The Dragonstar« so unvergleichlich kundtun. „Um die Hymnen von TWILIGHT FORCE zu schmieden, bedarf es allerhöchsten Seelenfrieden, Einsamkeit und ungestörte Ruhe, weil es sich hierbei um eine außergewöhnlich zeitaufwändige und unglaublich präzise Arbeit handelt“, verkündet die Heldengruppe. „Jedwede Störung unserer Erschaffungsrituale könnte das Gewebe des Mana zerstören oder gar einen Spalt in die Unterwelt öffnen. Doch verzagt nicht, denn wir nehmen diese Aufgabe sehr ernst und verwenden die komplexesten aller Schutzzauber, um die Sicherheit der Twilight Kingdoms zu gewährleisten.“

In anderen Worten: TWILIGHT FORCE lassen nichts unversucht, um einmal mehr einige der epischsten und überwältigendsten Hymnen zu erschaffen, die der Power Metal je zu Ohren bekommen hat. Präzise wie ein fliegender Pfeil, singend wie ein siegreiches Schwert, donnernd wie ein galoppierendes Ross, berauschend wie eines Magiers stärkster Zaubertrank und markerschütternd wie ein feuriger Drache: »Dawn Of The Dragonstar« ist die Hymne, die diese Helden verdienen und die sich einen fragen lassen wird: „Mano-wer?“ Jeder für sich ein legendärer Held, sind TWILIGHT FORCE ein einzigartiger Clan unerschrockener Abenteurer, die bis zum Rand der Welt reisen, um Stoff für ihre unvergesslichen Legenden zu sammeln. „Wir sind die Kristallträger, die prophezeiten Retter der Twilight Kingdoms und die Überbringer von ewiger Hoffnung und arkaner Lichtkraft“, rufen sie mit stolzgeschwellter Brust aus. Und stolz sollten sie auch sein, denn ihre zurückliegenden Unternehmungen führten sie bis in die entferntesten Ränder des Universums. „Zahllose Abenteuer folgten im Schlepptau von »Heroes Of Mights Magic«“, nicken die Ritter in nostalgischer Schwelgerei. „Wir reisten nach Nah und Fern, über Land, See und durch die Lüfte. Wir besuchten Myriaden legendärer Orte und erblickten auf unseren Reisen unfassbare Wunder. Dabei brachte uns jede Schlacht noch näher an den Ruhm. Wir sind all jenen Möglichkeiten und belebenden Erfahrungen auf ewig dankbar – und schauen doch mit gespannten Augen gen morgen.“

Das sollten sie auch: Es gibt einfach keine besser geeignete Gefolgschaft für jene Geschichten aus anderen Welten – und keine Heldenschar, die mehr darauf erpicht ist, ihre Erlebnisse zu verbreiten. Dieser Drang ist immer vorhanden und auf ewig mit uns verbunden!“, hören wir. „»Dawn Of The Dragonstar« war der einzig logische Schritt nach unserem zweiten Opus.“ Niedergeschrieben, kontempliert, komponiert und von TWILIGHT FORCE höchstpersönlich in ihrem verborgenen Unterschlupf tief in den Wäldern aufgenommen, können wir unsere Ohren endlich den neuen Geschichten von erwachenden Helden und geschlagenen Feinden leihen. „Die Legenden auf »Dawn Of The Dragonstar« sind keine direkte Fortführung unserer zurückliegenden Schöpfungen. Jedoch wurden sie alle aus denselben alten Büchern mythischer Prophezeiungen und Schriftrollen uralter Weisheit übersetzt. In dieser Hinsicht also“, so vermelden sie, „sind sie in der Tat verbunden. Neben vielem anderen haben wir die Legende unseres hochverehrten Anführers Allyon niedergeschrieben. Zudem sind ein ebenso altes wie enorm langes Stück über einen legendären Klingenmeister und seinen Lehrling sowie eine markerschütternde Geschichte über eine mythische Kreatur der See darauf enthalten.“

Auch wenn der namensgebende Dragonstar, jenes „Leuchtfeuer des Lichts und der Hoffnung“, und die Wiedergeburt des legendären Drachenkönigs im Zentrum stehen, so wurde das Werk doch von all jenen Abenteuern und Begegnungen geprägt, die sich seit »Heroes Of Mighty Magic« zugetragen haben. „Wir sind älter und somit weiser geworden“, teilen sie uns ziemlich selbstzufrieden mit. „All unsere Erfahrungen, Treffen, Prüfungen, Freuden und Rückschläge haben die Art und Weise beeinflusst, wie wir in der Schmiede arbeiten. Deshalb wagen wir es auch zu behaupten, dass wir einige Elemente erweitert und andere ein wenig zurückgefahren haben, um ein Gleichgewicht der Mächte zu garantieren und eine musikalische Landschaft zu erschaffen, die all jene musikalischen Elemente enthält, die wir für wichtig befinden.“ Rollt die Würfel, holt das Lembas raus, füllt die Hörner: TWILIGHT FORCE sind zurück!

FAZIT

Sicherlich ist das hier KEIN schlechtes Album…Und die Leute verstehen es,Songs zu schreiben und umzusetzen!Aber nach 3maligem hören war ich irgendwie ziemlich “gestresst”…Das ganze Thema “Hurra”war mir dann doch einfach zu viel.Es ist für mich kein Album,das ich jeden Tag 3 Mal hören möchte.Wobei es musikalisch Klasse ist-ohne Zweifel!

7 von 10 Punkte


SLIPKNOT – We Are Not Your Kind

Release: 09.08.2019

INFO-Auszug

SLIPKNOTS nächstes Album “WE ARE NOT YOUR KIND” ist ab heute überall erhältlich!

Gitarrist Jim Root merkt an: „Wir hatten noch nie so viel Zeit, ein Album zu schreiben und gemeinsam an Sachen zu arbeiten. Eine meiner Inspirationen waren dieses Mal Künstler, die komplette Alben aufnehmen – und nicht einfach nur Songs. Während die gesamte Branche sich in Richtung Singles entwickelt, wollten Slipknot von vorn bis hinten ein Album-Erlebnis erschaffen.“

„Noch nie hat die von uns gemachte Kunst ein so erfüllendes Gefühl verschafft, ganz einfach, weil so viel Zeit darin steckt“, fügt Crahan hinzu. „Fast vier Jahre, um diese Emotion und Temperatur entstehen zu lassen und der Lohn ist nicht weniger als Erlösung.“

Vergangenen Herbst versetzten SLIPKNOT Fans rund um den Globus mit der Veröffentlichung der Standalone-Single „All Out Life” in helle Aufregung. Die Reaktionen auf den Track waren herausragend, so schoss das offizielle Musikvideo – ebenfalls unter der Regie von M. Shawn Crahan gedreht – am Tag seiner Veröffentlichung in die Trending Top Ten aller Videos weltweit. Bis heute hat „All Out Life“ weltweit 35 Millionen Streams und ebenso viele YouTube-Views angehäuft.

Im Juni erst haben Slipknot fulminante Auftritte bei Rock am Ring und Rock im Park hingelegt, nun dürfen sich die Fans der maskierten Metal-Band auf Nachschlag freuen: Letzten Freitag haben Slipknot die Städte für ihre Europatournee 2020 bekannt gegeben. Die genauen Termine stehen zwar noch aus, Slipknot werden im Rahmen der Tour aber definitiv Halt in Frankfurt, Stuttgart, München, Hamburg, Berlin und Dortmund machen, um ihre spektakuläre, brandneue Live-Show zu präsentieren.

Der Ansturm auf die Tickets dürfte riesig sein. Fans, die das neue Slipknot-Album “We Are Not Your Kind” vor dem 8. August um 12.30 Uhr im Roadrunner Records E-Store vorbestellen, erhalten deswegen einen exklusiven Vorverkaufscode, der bereits vor dem offiziellen Vorverkaufsstart Zugriff auf die Tickets gewährt.

FAZIT

Ich persönlich mag ALLE Alben von SLIPKNOT!ALLE!Warum?Geile Produktionen,immer direkt auf den Punkt,gutes Songwriting!So auch dieses Album!

10 von 10 Punkte


Jimi Anderson Group – I Belong

Release: 20.08.2019

Info-Auszug

Born In Rigside, Lanarkshire, Scotland, Anderson’s first Rock band was in 1978, singing mainly Rush & Deep Purple songs, and so his passion for ‘Classic Rock’ had begun. The next few years brought many hours of practise and to Paul Rodgers, David Coverdale & Ronnie James Dio for inspiration. He began writing songs and formed the Rock band ‘Sahara’ whilst spending any spare time attending a gazzillion gigs at the Legendary ‘Glasgow Apollo’ till it closed in 1985. Various incarnations of the band ensued including a name change to “The Hardline” until they were picked-up by ‘Wet Wet Wet’s manager Elliott Davis and offered a management contract on the strength of a demo tape. Showcasing his phenomenal voice, 5 years of recording demo’s, touring, notable sell out gigs at Glasgow’s King Tut’s, London’s ‘Borderline Club’ and a support to Wet Wet Wet in front of 30,000 people at Glasgow Green followed. The singer continued writing, performing and recording, appearing on Michael Barrymore’s National Television shows ‘ My Kind of People’ & ‘Barrymore’ in 1997/98 and went on to sing at concerts & festivals in Cyprus, Romania, Turkey and Holland. Living now in York, Anderson has continued writing and moved on to spend four years as lead vocalist with tribute band ‘A Foreigners Journey’ and toured extensively in the UK and Rhodes. Meeting new friends along the way, and his voice just got better and better so a decision was made to leave “A Foreigners Journey” and the next adventure started. His latest side project is a tribute to great American Melodic Rock with some great musicians and friends called “Legends of AOR”. Their debut gig was in Spain in front of a crowd of Rhodes Rockers. The festival has now moved to Cyprus where ‘Legends of AOR’ have performed for the last 3 years In 2015 Jimi finally realized his dream and released an album of original songs recorded at FML studios in Motherwell, Scotland with Producer/Engineer/Musicians Sandy Jones and Greame Duffin, and over the last 4 years has taken his music on the road up & down the UK. So the Jimi Anderson Group was born. The album titled ‘Longtime Comin’ was released in 2017. On August 30th, 2019 the follow-up release “I Belong” will hit the shelves – the first record on AOR Heaven. Like it’s predecessor ‘I Belong’ was recorded at FML with Sandy Jones at the helm. Jimi, Sandy & Greame performed most of the music. This time however ace guitarist ‘David Cuthbert’ features on quite a few of the tracks including ‘Wonderful Tokyo Nights’, ‘Fearless Warrior’ & ‘I’m A Believer’ to name a few, including the beautiful ballad title track, ‘I Belong’.

BAND RECORDING Line-up: Jimi Anderson – Vocals & Keyboards (All Tracks) Dave Cuthbert – Lead & Rhythm Guitars (2, 4, 5, 6, 7, 9) Greame Duffin – Lead & Rhythm Guitars (8, 10, 11) Sandy Jones – Guitars, Bass & Drum Programming (All Tracks)

www.jimianderson.co.uk

www.facebook.com/jimianderson.7

FAZIT

Feinster Melodic Rock,bei dem die tolle Stimme von Jimi Anderson alles “überstrahlt”!Ich mag die Stimmfarbe sehr und noch viel mehr mag ich es,wenn ein Sänger auch wirklich singt!Die Produktion ansich ist im Mix sehr ausgewogen und gut umgesetzt worden!

9 von 10 Punkte


PHIL LANZON – 48 Seconds

Release : 02.08.2019

INFO-Auszug

URIAH HEEP keyboard man PHIL LANZON (GRAND PRIX, JOHN LAWTON, SWEET) has announced the release of his brand new solo album ‘48 Seconds‘, on August 2nd, 2019 via Phil Lanzon Ditties/Cargo Records UK. LANZON joined URIAH HEEP by replacing JOHN SINCLAIR.

he album is available from Musicglue.com/phil-lanzon and phillanzon.com also distributed on Cargo Records UK from 2nd August. Available on CD, double gatefold coloured vinyl and all digital outlets soon to be published.

Track list: 1. Azura’s Theme (Instrumental) 2. In The Rain 3. Forty Line 4. Rock N Roll Children 5. Blue Mountain 6. Look At The Time 7. Road To London 8. You Can Make A Living 9. Face To Face 10. 48 Seconds

All songs written by Phil Lanzon. Produced and mixed by Simon Hanhart. Arranged by Richard Cottle. Co-produced by Phil Lanzon. Cover painting and all artwork by Michael Cheval.

Line Up:

Phil Lanzon – Keys and lead vocals (Uriah Heep, Grand Prix, John Lawton, Sweet)

John Mitchell – Lead vocals (Arena, Frost, Kino, It Bites)

Andy Makin – Lead vocals

Richard Cottle – Additional keys, Saxes (Charlie, Keats, Alan Parsons Project, John Parr

Neal Wilkinson – Drums

Adam Goldsmith – Guitar

Mick O’Donohue – Giutar

Miriam Grey – Lead vocals, background vocals

Phoebe Street, Andy Caine, Andy Playfoot – Background vocals

Tom Walsh – Trumpets

Clare Mcinerney – Saxes

Neil Sidwell – Trombones

Chris Haigh – Violin solo

Richard Harwood – Cello solo

Levine Andrade – Viola solo

London Telefilmonic Orchestra – Violin 1, Violin 2, Viola, Cello, Double Bass

As with his first album Phil has teamed up with producer Simon Hanhart and arranger Richard Cottle. With his love of film score he has created a sometimes cinematic backdrop to his songs enabling drama and emotion to fly hand in hand. With a journey from orchestral instrumental to hard rock, from ballad to the epic title track 48 seconds which commemorates the 1906 earthquake of San Francisco, the listener is in for a treat.

www.facebook.com/Phil-Lanzon-869497536405361

www.phillanzonwordsandmusic.com

FAZIT:

Für mich persönlich eines der Alben,das in 2019 zu den WELTKLASSE-Alben zählt!Und das nicht nur,weil es Phil Lanzon ist und ich schon seit ewigen Zeiten Uriah Heep sehr mag!Hier passt einfach alles:Arangements,musikalische Umsetzung,Songwriting,Mix…einfach alles ist klar auf den Punkt gebracht!

10 von 10 Punkte


ELVENKING – Reader Of The Runes – Divination

Release: 30.08.2019

INFO-Auszug

Angesichts der beeindruckenden Vita von ELVENKING, lässt es sich nicht verleugnen: Die italienische Folk Power Metal Band gehört zu den wichtigsten und einzigartigsten Bands der Szene. 1997 gegründet, bahnten sich die Musiker um Sänger Damna ihren Weg und etablierten sich in Nullkommanichts als einer der führenden Acts im europäischen Folk und Pagan Metal. Seit dem Beginn ihrer Karriere arbeiten ELVENKING mit AFM Records zusammen – eine starke Verbindung, aus der bisher neun Alben resultierten. 2019 wartet die Band mit der Veröffentlichung ihres zehnten Meisterwerks auf: „Reader Of The Runes – Divination“. Das Konzeptalbum ist eine abenteuerliche Reise in die mystische Welt der Magie, Runen und antiker Kräfte fernab des Greifbaren. ELVENKING selbst über ihr neues Album: „Zum ersten Mal in unserer Karriere haben wir eine komplette Welt erschaffen, die unsere Musik begleitet. Wir waren endlich soweit, eine Geschichte zu schreiben, welche den Kern dieser Band, unsere Nachricht und die Stimmung unserer Songs ergreift und umfasst. ‚Divination‘ ist das erste Kapitel der Geschichte von ‚Reader Of The Runes‘, die sich durch unsere nächsten Veröffentlichungen ziehen wird. In diesem ersten Kapitel werdet ihr die Charaktere unseres Universums kennenlernen – durch die Songs und die Texte selbst, durch die Runen und die Magie.“ Doch nicht nur das überwältigende Konzept macht aus „Reader Of The Runes – Divination“ das wahrscheinlich epischste Album, welches ELVENKING je aufgenommen hat. Musikalisch kommt das Album mit frischen Eindrücken und Einflüssen daher – ohne den einzigartigen Sound der Band zu verleugnen. Erwartet beeindruckende Melodien, Folkelemente, akustische Atempausen ebenso wie knallharte Einschübe – vereint in einem Album, welches schon jetzt als das Beste gehandelt wird, das ELVENKING veröffentlicht hat. „Das neue Material umfasst all das, wofür wir stehen und was uns beeinflusst, und ist möglicherweise die direkteste und extremste Platte, die wir je geschrieben haben. Erwartet beeindruckende Melodien, Folkelemente, akustische Atempausen ebenso wie knallharte Einschübe – vereint in einem Album, von dem manche schon jetzt sagen, dass es das beste sein wird, welches wir je veröffentlicht haben“, verspricht die Band. Mit “Reader Of The Runes – Divination” läuten ELVENKING ein vollkommen neues Kapitel in ihrer bisherigen Bandhistorie ein und erschließen ihren Fans eine vollkommen neue Welt. Lasst euch von der Geschichte einfangen – die Kraft der Runen und die Mysterien der Weissagungen erwarten euch!

Fazit:

Das ist Folk Power Metal,den ich echt mag!Das Material “fliegt” so schön und ist musikalisch RICHTIG gut!Es gibt anderes Folk Power Metal – Zeug…Das geht mir echt auf den Keks!Da “hupt” das rum ohne Ende und ist mir zu extrem auf Mittelalter gepolt.Aber hier werden die Instrumente mit bedacht eingesetzt.Ebenso die Vocals!Super Produktion!Da hat der Mann am Mischpult einen echt guten Job gemacht!TOLLES Album!

10 von 10 Punkte


Freedom Call – M.E.T.A.L.

Release: 23.08.2019

INFO-Auszug

Doppelter Festakt im Hause Freedom Call: Die Band um Sänger/Gitarrist Chris Bay feiert in diesem Sommer nicht nur ihr 20-jähriges Jubiläum, sondern am 23. August 2019 auch die Veröffentlichung ihres zehnten Studioalbums mit dem vielversprechenden Titel M.E.T.A.L. Seit ihrem 1999er Debüt Stairway To Fairyland steht die süddeutsche Formation für hymnischen Melodic Metal mit eingängigen Melodien und rasanten Grooves, für stimmungsvolle Botschaften mit optimistischen Texten. All dieses und noch viel mehr findet man nun auch auf M.E.T.A.L., einem uneingeschränkt überzeugenden Werk mit außergewöhnlichem Titel, den man laut Bay „durchaus augenzwinkernd verstehen darf. Denn jeder weiß, dass wir nicht unbedingt ultraderben Death Metal spielen. Unsere Musik darf ebenso wie der Albumname gerne polarisieren, was seit seiner Ankündigung auf Facebook auch bereits lebhaft passiert.“ Dass M.E.T.A.L. dennoch ein in jeder Hinsicht begeisterndes Freedom Call-Werk geworden ist, erkennt man vom ersten Ton an. „Diejenigen, die das Album bereits gehört haben, sagen, dass man sich einige der Stücke auch auf unseren ersten Scheiben hätte vorstellen können“, erklärt Chris Bay nicht ohne Stolz, denn: „Für mich sind solche Einschätzungen ein dickes Lob, denn sie bedeuten im Umkehrschluss, dass es einen typischen musikalischen Fingerabdruck, eine charakteristische Freedom Call-DNA gibt, der wir treu geblieben sind.“ Bay spricht von Nummern wie ‚Fly With Us‘, ‚Days Of Glory‘ oder ‚Ronin‘, die mit ihrem imposanten Tempo und der geradezu überbordenden Spielfreude bei jedem Fan die Hals- und Beinmuskeln animieren. An anderer Stelle nimmt das neue Album auch schon mal etwas Schärfe heraus (‚One Step Into Wonderland‘) oder versprüht in ‚Sail Away‘ ein atmosphärisches Seefahrer-Flair. Mit dem Titeltrack hat es zudem eine in gleich mehrerer Hinsicht spektakuläre Bewandtnis. Bay: „Einerseits sind solche stampfenden Groove-Nummern für uns eher ungewöhnlich, andererseits kommt es in ‚M.E.T.A.L.‘ zu einem absoluten Novum. Niemand Geringeres als Freedom Call-Gründungsmitglied und früherer Schlagzeuger Daniel Zimmermann gab sich zum Jubiläum die Ehre, seine klare Handschrift auf dem Album zu hinterlassen. Mit Kevin Kott zusammen, Seite an Seite, Schulter an Schulter, wurde auf zwei Drumkits simultan zu diesem Song getrommelt. Der eine ist auf dem linken, der andere auf dem rechten Kanal zu hören.“ Übrigens: Die Einzigartigkeit des Sounds der zwei Schlagzeuge wird in Kürze nicht nur zu hören sein, sondern auch in einem atemberaubenden Videoclip in Szene gesetzt werden. Während M.E.T.A.L. noch mit Live-Drummer Kevin Kott (Masterplan) eingespielt wurde, gehen Freedom Call ab Sommer 2019 mit ihrem neuen Line Up auf Tour, zu dem neben Bay und Leadgitarrist Lars Rettkowitz seit kurzem auch der italienische Bassist Francesco Ferraro und Schlagzeuger Timmi Breideband gehören. Freedom Call lernten Ferraro auf ihrer Tournee mit Rhapsody Of Fire kennen, in dessen Vorprogramm der Florentiner mit seiner Band Vexillum auftrat. Breideband wiederum hat vorher bei At Vance und Bonfire gespielt. „Francesco und Timmi bringen viele neue Ideen und eine jugendlich-frische Attitüde in die Band“, freut sich Bay über seine neuen Kollegen. In die Geschäfte kommt M.E.T.A.L. in mehreren Konfigurationen: als DigiPak-CD, als Vinyl-Doppelalbum, in digitaler Form und als limitiertes Box-Set inklusive Handyhalter, Magnet, Poster, Autogrammkarte, Aufkleber und einer kleinen
Spielkarte. Die Bedeutung der als „Lebensjoker“ bezeichneten Karte, die in einem thematischen Zusammenhang mit dem Song ‚The Ace Of The Unicorn‘ steht, erklärt Bay ausführlich im Booklet der Scheibe. Ebenfalls programmatisch ist auch der Titel der ersten Singleauskopplung ‚111‘ (mit dem „gefühlten“ Untertitel ‚The Number Of The Angels‘). „111 ist in der Esoterik die Zahl der Engel“, erläutert Bay, „sie spielt auch in meinem Leben eine große Rolle. Sie begegnet mir ständig, sei es bei der Nummer eines Hotelzimmers, bei der Rechnung im Supermarkt oder auch bei meinen Geburtsdaten. Ganz offensichtlich bin ich ein Einser- und damit ein Lichtmensch.“ Apropos: Licht und Freude findet man auf M.E.T.A.L. in vielerlei Hinsicht. Freedom Call strahlen auch auf ihrem zehnten Studioalbum pure Spielfreude, eine positive Lebenseinstellung und große kompositorische Kompetenz aus. Und wer weiß: Vielleicht werden all diejenigen, die dieses vitale Album hören, irgendwann selbst zu „Lichtmenschen“.

Neues Line-Up:

Chris: Bay Vocals & Guitars

Lars: Rettkowitz Guitars,

Backing Vocals: Francessco Ferraro

Bass: Timi Breideband Drums

FAZIT:

Es gibt so Bands…Mit denen kann nicht so wirklich musikalisch viel anfangen…aber irgendwie sind sie denn doch ganz ok…kennt ihr das?So geht´s mir immer bei Freedom Call!Ich finde das Zeug echt ganz ok!Aber so wirlich will der Funke bei mir nicht überspringen.Die Produktion find ich aber ganz geil.Auch das ein oder andere Liedchen.Aber wie gesagt…

6,5 von 10 Punkte


THE DEAD DAISIES – Locked and Loaded

Release: 23.08.2019

INFO-Auszug

Ein Wort an euch….. Alles aus Liebe zum Rock: Das ist es wirklich, was diese Sammlung von Covern zusammengebracht hat. Dies sind einige unserer Lieblingsstücke, einige wunderbare Klassiker – oder einfach Songs, die uns alle zum Lächeln, Schwitzen und Schreien bei einer Show, einer Band oder im Publikum brachten. Als The Dead Daisies sind wir nicht nur stolz darauf, eine lebende, atmende, arschtretende Band zu sein, sondern feiern auch die Geschichte des Rock’n’Roll, das Erbe großartiger Musik. Kurz gesagt: Wir sind Rock Fans, wie du, und wir werden es immer sein. Wir lieben den guten Kram aus allen Epochen, von den frühen Blues-Größen über die klassischen Rocker bis hin zu den Heavy-Bands der späteren Zeit. So viele tolle Musiker, so viele unsterbliche Zeilen, so viele überlebensgroße Riffs. Diese Liebe zur Musik machte uns überhaupt erst zu Musikern und ließ uns dieses verrückte Leben wählen. Wir sind sicher, dass du genau weißt, was wir meinen, und wir sind froh, dass du bei uns bist. Deshalb hat jedes unserer Alben einen Coversong drauf, deshalb schieben wir gerne einige Klassiker in unsere Live-Setlist. Diese Kollektion vereint diese Lieder im Daisies-Stil, mit starken Gitarren, starkem Gesang und immer ein wenig Dreck unter unseren kollektiven Fingernägeln. So wie wir es wollen, nicht wahr? Dann mach sie an. Sie funktionieren wunderbar bei großer Lautstärke und einem riesigen Lächeln auf dem Gesicht. Schließlich ist ein großartiger Song ein großartiger Song ist ein großartiger Song. Es lebe der Rock. Genießt es. Man sieht sich The Dead Daisies

The songs:

Midnight Moses“ Originally released by Alex Harvey on “Roman Wall Blues“ (1969), later re-recorded by The Sensational Alex Harvey Band for “Framed“ (1972) This song was introduced into the Daisies’ setlist during our historic visit to Cuba in 2015 as one of the first Western rock bands to do so. John Corabi joined our ranks at the time and suggested this tune, having been a long-time fan of Scottish rocker Alex Harvey who first released the song in 1969 as a solo artist and later made it famous with his Sensational Alex Harvey Band. We all liked playing it quite a bit so we recorded it ourselves for our second album “Revolución“ (2015). And since we still like it, it has been a staple of the set ever since. Fun fact: Chris Glen, original bass player of Harvey’s band (and later of MSG fame), joined us for a live rendition in Amsterdam in 2015.

“Evil“ Originally released by Howlin’ Wolf as a single called “Evil Is Going On“ (1954), re-recorded for the “The Howlin’ Wolf Album“ (1969) Now this little ditty is just as bad-ass as they come, don’t you think? We love how it keeps on moving, kicking and screaming with that original Blues spirit that is, as we all know, the basis of every good Rock’n’Roll tune. Willie Dixon wrote it in the Fifties, Howlin’ Wolf made it famous, and it has been considered a standard of Chicago Blues ever since. Richard Fortus brought it to the table early on in the Daisies’ history, and it made perfect sense for the sound we were going for. We finally recorded it for “Revolución“. If you ever attended a Daisies show, chances are you heard it live – still moving, kicking and screaming.

“Fortunate Son“ Originally released by Creedence Clearwater Revival on “Willy And The Poor Boys“ (1969) Everyone in the Daisies camp loves this one! Can you imagine that John Fogerty once said he wrote it in 20 minutes? Unbelievable! It has become a classic, and rightfully so, not only because of the implicit social criticism inspired by the Vietnam war that was raging when Creedence Clearwater Revival released the single in 1969. We put our spin on it for “Make Some Noise“ in 2016, played it live many, many times and included it on “Live & Louder“ in 2017. If you guys keep on singing it as loudly as you always do, it might stay in the set for a quite a while. We love it!

“Join Together“ Originally released by The Who as a single in 1972 We chose this gem by The Who to close “Make Some Noise“, since especially John Corabi and Doug Aldrich are huge fans of the band. The main statement is right there in the chorus: “Join together with the band“. We love how we all celebrate Rock’n’Roll at the shows, how band andfans literally “join together“. The Who incorporated an infectious synth motive in their original, but we stuck to guitars. David Lowy and Doug got it covered, we’d say, and we’d love to hear what Pete Townsend thinks of the Daisies makeover. It’s always fun to play live, with great singalongs by the fans, which is why it turned up on “Live & Louder“ as well, featuring that cool talk box intro from Doug. Thanks to The Who for a great tune and thanks to all of you for joining together with this band.

“Helter Skelter“ Originally released by The Beatles on “The White Album“ (1968) Where would be all be without the Beatles? All the music we love owes a lot to these four guys from Liverpool. And they rocked mightily as well! Paul McCartney really brought the noise on this one and set a template for a lot of Hard Rock that came later. We have been playing “Helter Skelter“ since the
inception of the band and included it on our “Face I Love“ EP with Jon Stevens on vocals. And it’s still in the set on a regular basis. Do you like it? We do!

“Bitch“ Originally released by The Rolling Stones on “Sticky Fingers“ (1971) Of course we love the Stones! C’mon, who doesn’t? These guys pretty much wrote the book. We dug out this classic for our “Burn It Down“ album and had a blast giving that riff some extra fire. And hey, who says you can’t do brass parts on a sweet Les Paul Goldtop? Fun fact: This is the song that Gene Simmons ripped off the “Deuce“ lick from. We all love Kiss as well and had the honour of touring with them. It’s all connected in a weird, wonderful way. That’s what a good tune does, and we hope we did it justice. Thanks Mick & Keith.

“American Band” (live) Originally released by Grand Funk Railroad as “We’re An American Band“ on the album of the same name (1973) The Dead Daisies originated in Australia, but as you know, we are rockin’ all over the world. Since many players from the United States of America have graced our ranks, it’s fitting to pull out this classic, another one of Corabi’s favourites. It made its way into the set during the tours for “Make Some Noise“, since it is one of these songs all of us has played one time or another over the years. The reason is simple: It is fun. And that’s what it’s all about, right? “American Band“ turned out to be a natural fit for the Daisies, as you can hear on this version from “Live & Louder“.

“Revolution“ Originally released by The Beatles as the B-side of the single “Hey Jude“ (1968) When we recorded this number for “Burn It Down“ (2018), it was appropriate for the vibe on the planet at the time. Sometimes it feels a revolution is needed, don’t you think? The right kind of revolution that makes the world a better place. The lyrical content is what counts here, and it is timeless. We chose to cover the hard-rocking take from the B-side of “Hey Jude“, and yes, the “Fab Four“ could and did get loud (even though the bluesy version on “The White Album“ does have its moments). We first released our recording on some editions of “Burn It Down“, but since we quite like it, we figured you all should hear it. Here ya go…

“Rockin’ In The Free World” (live) Originally released by Neil Young on “Freedom“ (1989) This one just “happened“. It’s an awesome song to jam and really rock out to with its driving chord structure and catchy chorus, so we naturally kept pulling it out live. The most special rendition happened during our “Concert for Freedom“ at the huge Przystanek Woodstock festival in Poland in 2017 when we played the song in front of almost half a million people, accompanied by the 60-piece Gorzów Philharmonic Orchestra. Talk about sounding absolutely massive, baby! We surely won’t forget that night anytime soon… Enjoy and sing along!

“Highway Star” (live) Originally released by Deep Purple on “Machine Head“ (1972) Deep Purple are another favourite among the musicians in The Dead Daisies. It won’t get much more Classic Rock than this. Think about it: In 1972, this stuff was really heavy, and it still kicks ass. We started jamming this tune during the “Live & Louder World Tour“ and recorded it live in Zagreb. You guys were loud that night, and if you were there, you probably can hear yourself screaming. If you weren’t, just scream along at home! Our take on “Highway Star“ hasn’t been released so far, but here it is for your rocking pleasure.

Line-Up: Einige großartige Musiker haben die letzten Jahre über bei den The Dead Daisies gespielt. Die folgenden sind auch auf diesem Album zu hören:
Doug Aldrich Jackie Barnes Deen Castronovo John Corabi Richard Fortus David Lowy Marco Mendoza Dizzy Reed Jon Stevens Brian Tichy

FAZIT

Vor ein paar Jahren habe ich die DAISIES in Bochum in der MATRIX gesehen…DAS war eines der BESTEN KONZERTE ever für mich in all den Jahren,wo ich zu Konzerten gehe!Und ich muss zugeben,das ich damals dachte,dass das eh nicht so lange geht mit dieser Band,weil da ja so einige RICHTIG GUTE Mucker am Start sind/waren…Ich sag mal nur ein Wort: “SUPERGROUP”… ABER…es scheint zu funktionieren das ganze konstrukt!

Über QUALITÄT will ich garnicht schreiben-bei der LISTE (siehe oben) von (ex)Musikern in der Band!Da weißt du schon als Musikfan,was du zu hören bekommst!Viel mehr hat mich damals in Bochum der SPASS und die LAUNE der Band auf der Bühne schwer beeindruckt!Die haben einfach Bock,geile Mucke zu machen!Und selbst auf den Studioalben,so finde ich,kommt dieser SPASS rüber!

…und solang da nix negatives innerhalb der Band geschieht,vergebe ich immer gern…

10 von 10 Punkte


TARJA – In The Raw

Release: 30.08.2019

INFO-Auszug

Wie das Sprichwort sagt, ist nicht alles Gold, was glänzt. Andererseits muss Gold nicht unbedingt glänzen. Das war es der Grundgedanke, den die finnische Sängerin Tarja Turunen antrieb, als sie mit der Arbeit an ihrem siebten Soloalbum „In The Raw“ begann.

Wir denken immer, dass Gold etwas Poliertes und Perfektes ist, anspruchsvoll, Luxus – aber in seinem natürlichen Zustand ist es ein rohes Element“, erklärt Tarja. Genau wie die Musik auf ihrem kommenden Album: eine Kombination aus anspruchsvoller und raffinierter Orchestrierung, einem Chor und ihrer klassisch ausgebildeten Stimme mit einem rohen, dunklen, schweren, musikalischen Kern. Einfach ausgedrückt: „In The Raw“ ist ein vergoldetes Wunderwerk.

 Drei Jahre nach ihrem letzten Album, „The Shadow Self“ (2016), präsentiert „In The Raw“ (2016) Tarja und ihre wunderschöne Stimme abermals wahrhaft umwerfend. In Zusammenarbeit mit ihren Musikern und ihrem altbewährten Produzenten-Team stand die Idee im Vordergrund, eben diese Rohheit hervorzuheben und die Gefühle, die Tarja von Anfang an dazu bewegten diese Thematik in ihrer Musik zu verarbeiten, widerzuspiegeln.

In den Lyrics des Albums bewegt Tarja sich auf einer sehr tiefen persönlichen Ebene. Sie gibt einen noch offeneren und ehrlichen Einblick in ihre Person, als jemals zuvor und sagt selbst, dass ihr diese Nacktheit bewusst ist, sie aber mit der Wirkung Worten mehr als zufrieden ist.

Mit der ersten Single-Auskopplung Dead Promises liefert Tarja einen ersten Vorgeschmack auf das Album. Mit der überwältigenden Kraft ihrer Stimme und einer donnernden Gitarre wird die Aggression, von der sie spricht, in den Vordergrund gerückt. „Ich mag es, wie die Gitarre klingt: einfach schonungslos geraderaus“, sagt sie. „Wenn ich kraftvoll singe, brauche ich etwas Kraftvolles, das mich unterstützt, damit ich nicht das Gefühl habe, allein gelassen zu werden.

Fans werden sich freuen, denn auf der Album-Version von “Dead Promises” steht Tarja mit Björn “Speed” Strid von Soilwork ein herausragender Duett-Partner zur Seite.

Das Lyric-Video gibt’s auf earMUSICs offiziellem YouTube Channel:

https://youtu.be/tQnJ6wFvD48

In den Song reinhören kann man hier:

https://tarja.lnk.to/DeadPromises

Das Konzept von Gold in seiner rohen Form wird auch im Album-Artwork fortgeführt. Wir sehen Tarja in der St. Michael’s Grotte, Gibraltar, umgeben von lebendigen Farben und goldenem Schimmer.

In The Raw” erscheint am 30. August bei earMUSIC als streng limitiertes CD Digipak mit Hardcover-Einband, 2LP+Download, Limited Box Set und Digital.

Das Album kann hier vorbestellt werden:

https://tarja.lnk.to/InTheRaw/

http://tarja.tmstor.es/

FAZIT

Ich bin bekennender TARJA-Fan!Warum?Weil sie sympathisch rüberkommt,ich keine Skandale mitbekomme und -natürlich-weil sie singen kann!Hinzukommen Alben,die mich JEDESMAL VOLL ÜBERZEUGEN!Mir fällt kein TARJA-Album ein,welches so Richtig Mist war!Ich spüre da Herzblut und Leidenschaft!Auch das Album hier…WAHNSINN!

10 von 10 Punkte


CARNIFEXWorld War X

Release: 02.08.2019

INFO-Auszug

Colossal swells erupt from a vast ocean of human suffering and universal dread and in their wake present to us the latest offering from the minds of CARNIFEX: »World War X«. Soul darkening, eye-bloodying, flesh crushing death metal is to be expected from this group of musicians, yet with the new album comes a unique notion of unavoidable hopelessness; the inevitable rot of mankind. CARNIFEX has stoked the coals and breathed a distinct power into »World War X« that boils over into subjects and sounds of human degradation.

Still scorching from the release of »Slow Death« in 2016, CARNIFEX never really stopped their writing process but rather developed one element, and continued to flow into another to create a natural path between »Slow Death« and »World War X.« Although not a concept album as it would normally be defined, »World War X« is conceptually rounded in a manner which displays a distinguished theme. Through the lens of war can be viewed subjects CARNIFEX fans will be familiar with; individual struggles, and internalized challenges that can feel akin to a deadly battle.

The album artwork created by Blake Armstrong is more expansive than CARNIFEX’s usual, straightforward, symbol-centric album covers. Although a shard of iconography still rests center stage, a landscape erupts around it setting forth the final physical forms of evil onto the remaining shards of the planet. “It’s chaotic, dangerous, violent, mysterious… much like the album,” reflects frontman Scott Ian Lewis.

Nine blistering tracks are contained within »World War X« and each song is compiled of multiple menacing layers which are substantially longer than previous CARNIFEX songs. There is a noticeable gain in the complexity of song structure as they deliver you further into an audio-sensory sojourn. “To me, this album is the best we’ve done as far as both guitar riffs and solos,” says Lewis. “There’s a lot of listenability there; you hit the end and you want to hit play again. There’s more theatre, more depth to this record.” The album was once again recorded by Jason Suecof of Audiohammer Studios at the helm of tracking and mixing (DEATH ANGEL, JOB FOR A COWBOY, THE BLACK DAHLIA MURDER), and was mastered by Ted Jensen of Sterling Sound (DEFTONES, PANTERA, AS I LAY DYING).

The title track opens the album and quickly ignites the tone of »World War X« both lyrically and musically. Much like a conversation, the song displays multiple, cynical points of view on the subjects of war, death, and certain destruction. “The fallout from that,” reflects Lewis, “what happens when you find yourself in a place where the only way you can move forward is with those types of emotions, and that type of violence.” A music video for the track, shot in the barren, death filled landscape of the Salton Sea and directed by Lewis, will also be showcased alongside the single.

‘No Light Shall Save Us’ featuring Alissa White-Gluz will also accompany a music video (directed by Scott Hansen) upon its release. Exemplifying the album as a whole, and containing the majority of the album’s elements in one song, ‘No Light Shall Save Us’ was written not long after the conclusion of the »Slow Death« album cycle. “We really wanted to feature a guest female vocalist. Alissa not only has an extremely strong, recognizable voice, but a vast range of clean and melodic singing, too. It’s different for a CARNIFEX song, but it still has all the elements of our sound. It’s a great lead in for the album – fans are gonna hear a lot of things they haven’t before, but it still sounds like us. We’re trying to push ourselves within what we write, not push ourselves to go beyond our genre. I feel that at some point people feel they need to evolve beyond metal, perhaps for popularity’s sake, but I think there’s another way to do it, and that’s just to get better at what you do.” Another track entitled ‘All Roads Lead To Hell’ includes guest guitar solos by solo artist Angel Vivaldi.

»World War X« will be released on August 2nd, 2019 via Nuclear Blast Records, just in time for the band’s summer headlining gig with »The Summer Slaughter Tour« across North America. After two years of gaining momentum with the tour (2010, 2016), CARNIFEX is thrilled to be headlining for the entire run. As usual, CARNIFEX has taken the poisons of this world and translated them into a powerhouse of extreme musical artistry that will in every way gratify their fans and live audiences.

CARNIFEX online:
www.facebook.com/carnifexmetal

www.instagram.com/carnifex

https://twitter.com/carnifex

www.nuclearblast.de/carnifex

FAZIT

Sicherlich…die Jungs sind schon gut.Aber ich habe vieles auch schon anderswo gehört!Klar kann man das Rad nicht NEU erfinden…nur ist DAS hier nicht mein Ding-vorallem ist für mich vorraus bei einigen Nummer erahnbar,was kommt!In der Gesamtheit gesehen(Songwriting,Produktion etc.) ist das aber OK-mehr aber auch nicht!

6 von 10 Punkte


NARNIA – From Darkness To Light 

Release: 02.08.2019

INFO-Auszug

Narnia’s new album; From Darkness To Light is the band’s eight studio album, and a natural sequel to the previous, self-titled album, from the band’s return and 20th anniversary in 2016. The spark that Narnia lit on last year’s live album We Still Believe – Made in Brazil, has followed the band into the studio, where this energy has been channeled and structured into a long parade of nine songs. With the musical roots remaining deep in melodic metal, the band has both stretched on to a modern sound where the guitars still dominate, but also allows analogue 70/80’s analogue synthesizers to take place in the soundscape. The lyrics are noticeably important to the band and in true Narnia spirit this heritage has been well managed and further refined. Christian Liljegren sings with such passion that it is hard not to be touched by the vocals. This album is also produced by Narnia’s guitar virtuoso CJ Grimmark, who also has written most of both lyrics and music. It is mixed by the band’s sound engineer Viktor Stenquist, and mastered by Jens Bogren, Fascination Street Studios. The band’s first tour in South America in 2017, made noticeable marks and you can hear this new reignition has come to stay. It is clearly hearable in Andreas ”Habo” Johansson’s energetic drumming, which is performed with both power and precision. With a keyboardist as Martin Härenstam, the Narnia has the caliber of another solo virtuoso in the band. The synthesizers are there all the time and commute between complementing the sound image and making exciting excursions, a bit like a perfectly balanced dance in harmony with the guitar. The band’s latest addition, bassist Jonatan Samuelsson, has merged well into the band and has also contributed with background vocals, playing Taurus bass pedal, songwriting and graphic design of cover. It is a united and wholehearted band that now is releasing a new studio album! From Darkness To Light will be released in connection with the coming tour in South America, together with Stryper and Tourniquet.

FAZIT

Mit schöner Regelmässigkeit haut die Band ein Album raus,das mir GRUNDSÄTZLICH IMMER gefällt.Klar-die Geschmäcker sind unterschiedlich!Aber die Jungs sind sich immer schön musikalisch treu geblieben!NUR…ich hab immer noch das Gefühl,das NARNIA in der Szene etwas untergehen oder gar unterschätzt werden…ich mag mich auch irren!Aber die hätten einen viiiiel HÖHEREN Bekanntheitsgrad echt verdient!Wie dem auch sei-von mir gibt es….

10 von 10 Punkte


SAXON – The Eagle Has Landed 40 (Live)

Release: 02.08.2019

INFO-Auszug

1979 war ein monumentales Jahr für den britischen Hard Rock mit der Geburt des New Wave Of British Heavy Metal und dem anschließenden Aufstieg zukünftiger Giganten des Genres. Nach 40 Jahren und 22 Studioalbum-Veröffentlichungen zählen Saxon zur Speerspitze und Vorreitern des British Heavy Metal und unterstreichen dies nicht nur mit einer Reihe Kult- Shows in legendären Spielstätten sondern mit der Veröffentlichung ‚The Eagle Has Landed 40 Live‘ am 02. August 2019.

Auf drei CD’s gibt Saxon einen Einblick über ausgewählte 40 ikonische Songs, die ihre Karriere gefestigt haben. Die Auswahl hat Frontmann und Gründer, Biff Byford selbst getroffen, einen Querschnitt der besten Live Performances, aufgenommen in einer Zeitspanne über 12 Jahre. Von “State of Grace” über “Machine Gun” hin zu  “20,000 Ft”, The Eagle Has Landed 40 (Live) genießt man die Reise mit Saxon: Laut, stolz und nur das Beste mit der Vollblut Band, die sie zu den Vorreitern des Heavy Metal gemacht haben.

Video ‘747 Strangers In Th Night (Live)‘ official Video: https://youtu.be/Gq6VhHTYGq0

Saxon lässt das Fanherz auf dieser siegreichen, ungestümen musikalischen Fahrt höher schlagen: Auftritte für die Menschenmassen in Wacken, die treuen Anhänger in Berlin, die mad dogs und Englishmen in England und natürlich Shows in internationalen Venues. Selbstredend ist das Tribute für ihre alten Freunde Motörhead dabei mit dem aufwühlenden „They Played Rock’n‘Roll“ und einem Cover von Ace Of Spades mit dem von uns gegangenen Fast Eddie Clarke. Um die „Motörsaxon“ Magie zu vervollständigen gibt es ein fulminantes „747 (Strangers in The Night)“ mit Phil Campbell, aufgenommen 2015 in Helsinki. Diese Veröffentlichung ist eine superbe, laute Odyssee durch die goldenen Jahre der Metal Geschichte. Biff Byford fragt:  “Wo wart ihr in ’79 als die Dämme brachen? Egal ob  in „denim and leather „- ihr könnt 2019 dabei sein mit  The Eagle Has Landed 40 Live  und dem Live Erlebnis. Verpasst es nicht!

FORMATE: 

3 CD Album (Digipack)
Boxset: 5 x 12” 180 g vinyl’s, The Eagle Has Landed 40 (Live) Tour Pass, The Eagle Has Landed 40 (Live) 12” Slipmat, Exklusives 40 Seiten Buch

747 Signature Edition Boxset – begrenzt auf 747 Kopien:

23 Plektrum, Artwork von allen 22 Studioalben, limited Edition The Eagle Has Landed 40 (Live) Plektrum.  Die 747 Signature Edition Boxset hat Biff Byford’s Original handgeschriebene Lyrik von “747 (Strangers In The Night)”, hand-nummeriert  und unterschrieben von Biff höchstpersönlich.
Pre-order 747 Signature Edition Boxset at this location

Digital Album Download
MFiT Album – IG track(s): “747 (Strangers in the Night) mit Phil Campbell (Helsinki 2015)”

Digital Single – VÖ: May 31st
Title: “747 (Strangers in the Night) mit Phil Campbell (Helsinki 2015)”

FAZIT

SAXON…was soll man da noch schreiben…”Nur” 40 Songs-verteilt über CD´s?FÜR MICH viiiiel zu wenig…NEIN-im Ernst…DAS Set hat es insich und nicht nur der SAXON-Fan ansich wird es Klasse finden.Vollbedienung nennt man das!

10 von 10 Punkte


ADRIANO BATOLBA TRIO – How Much Does It Cost, If It’s Free?

Release: 09.2019

INFO-Auszug

Einen wie ihn, gibt es in Deutschland wohl kein zweites Mal: Adriano Batolba, Gitarrist, Sänger und Komponist, gilt nicht nur hierzulande als Ausnahmetalent in Sachen Rockabilly und Rock’n’Roll. Als Initiator, Sechssaitenberserker, Musical Director und auch Produzent von Dick Brave & The Backbeats hagelte es Preise, Gold und Platin. Peter Kraus, verrockt-verrolltes Teenidol schmachtender Backfische im Wirtschaftswunder-Deutschland zwischen Bravo-Starschnitt, Nierentisch-Romantik und Zehn-Plattenwechsler, heuerte Batolba schon vor Jahren als Sologitarrist für sein Tourensemble. Stilistisch artverwandte Kollegen wie Boppin B. und The Baseballs griffen gerne auf seine Expertise zurück. In der von Moderator Stefan Raab angeführten All-Star-Big-Band, die 2011 das Opening des Eurovision Song Contest in Düsseldorf mit einer granatenscharfen Rockabilly-Version von Lenas Vorjahresgewinnertitel „ Satellite“ bestritt, durfte Batolba nicht fehlen. Beim 130-jährigen Jubiläum 2013 der untrennbar mit Rockabilly und Rock’n’Roll verbundenen Trade Mark Gretsch Guitars in Deutschland fungierte er als Endorser. Nur der Vollständigkeit halber: Adriano Batolba war auch Wok-Weltmeister.

Mit seinem 2009 aus der Taufe gehobenen Adriano Batolba Orchestra veröffentlichte er auf dem hauseigenem Label ToBaGo Records die Alben „Live’n’Loud“ (2013) und „Thirteen Renegades“ (2016). Für sein aktuelles Projekt Adriano Batolba Trio erprobt er auf dem neuen Album „How Much Does It Cost, If It’s Free?“ (VÖ 09.08.2019) eine neue Variante: Konzentriert auf Stimme, Gretsch- Gitarre, Kontrabass und Schlagzeug reduzieren sich Erfahrungen und Entwicklungen der vergangenen Jahre hier aufs Wesentliche. Im Gespann mit dem schon bei Dick Brave And The Backbeats bewährten Falko Burkert am Kontrabass, sowie Bernie Weichinger am Schlagzeug, ein Kumpel, mit dem Batolba schon zu Studienzeiten in den Clubs von Amsterdam rockte, fand ein kraftvolles Triumvirat zusammen. Mehr als sechs Dekaden nachdem sich in den USA aus Blues, Jazz, Hillbilly, Boogie Woogie, Jump Blues, Rhythm’n’Blues, Doo Wop, Gospel, Country und Western Swing der Rock’n’Roll entwickelte, demonstriert das Adriano Batolba Trio wie zeitlos frisch dieses Genre noch immer zu klingen vermag.

Ein Video Interview/ EPK mit ersten musikalischen Eindrücken zum neuen Album “How Much Does It Cost, If It’s Free?“ gibt es hier: https://youtu.be/6-mpjzVKbF0

Ohne die Hauptmarker Rockabilly und Rock’n’Roll aus den Augen zu verlieren, gratwandert das Dutzend Eigenkompositionen zwischen stilistischer Unversehrtheit und die Genregrenzen überschreitenden Liebäugeleien. Für die durchweg stringente Produktion von Pomez diLorenzo (u.a. Sasha, Cosmo Klein, Ben, Der Wolf, Sammy Deluxe) wurden hochkarätige Gäste gewonnen: Aus der texanischen Austin-San-Antonio-Szene stammt Patricia Vonne, Schwester von Kultregisseur Robert Rodriguez, ehemaliges Mitglied von Tito & Tarantula und auch als Schauspielerin (u.a. „Desperado“, „Spy Kids“, „Sin City“) zugange. Eine Koryphäe in Sachen Rhythm’n’Blues mit bis dato sieben Soloalben, klangveredelt Vonne „Habanera Baby“ mit einem Hauch Latin und Tex-Mex. Darrel Higham, britische Rockabilly-Legende (u.a. Kat-Men, The Enforcers, Bob & The Bearcats, Imelda May, Chrissie Hynde, Jeff Beck, Rocky Burnette, Shakin’ Stevens), versetzt „Your Last Mistake“ mit seinen unnachahmlichen Gitarrenkünsten. Das All-Girl-Trio The Silverettes unterfüttert das politische Statement „How I Roll“ mit passioniertem Gospel-Chor. „Forever On My Mind“ zeigt countryeske Züge, „Love Means Trouble“ reminisziert die großartige US-Psychobilly-Ikone The Cramps und in „Fame“ arbeiten ABT augenzwinkernd ihre ruhmreiche Vergangenheit in Dick Brave And The Backbeats auf. Zwei Coverversionen ergänzen die runde Kollektion: Johnny Rivers’ Golden Oldie „Secret Agent Man“ zitiert das legendäre James-Bond-Thema, der Sun-Records-Klassiker „Just Because“ mit Hillybilly-Wurzeln, hebt im Turbo-Tempo ab.

„How Much Does It Cost, If It’s Free?“ wurde produziert gemeinsam mit Pomez diLorenzo – dem Mann hinter Erfolgskünstlern wie Samy Deluxe, Sasha, Cosmo Klein oder der Wolf – und Live aufgenommen von Kai Lee in den ABAB sowie den Diva Soft Studios Dortmund.

FAZIT

Rockabilly anno 2019…DAS hat was!Klingt klar strukturiert,gut umsetzt und erfrischend!Es muss ja nicht immer Metal sein!Ich nag das!

8,5 von 10 Punkte

Translate »