Reviews APRIL 2019

 

Jim Peterik’s World Stage – Winds of Change

Release: 26.04.2019

FOR FANS OF: Survivor, Journey, Foreigner, 38 Special

INFO-Auszug

“Winds Of Change” is the follow-up to Jim Peterik’s now legendary “Jim Peterik’s World Stage” album. Set for release on April 26, 2019, The new album, “Winds of Change”, is another musical masterpiece featuring brand new Peterik songs in collaboration with a who’s who of melodic rock’s greatest superstars, including Kevin Chalfant (ex-The Storm), Dennis DeYoung (ex-Styx), Matthew and Gunnar Nelson, Kelly Keagy (Night Ranger), Lars Safsund and Robert Sall (Work Of Art), Toby Hitchcock (Pride Of Lions), Danny Vaughn (Tyketto), Mike Reno (Loverboy), Kevin Cronin (REO Speedwagon), Jason Scheff (ex-Chicago), and a very special previously unreleased track by the late great Jimi Jamison.

“Since the success of my first World Stage album back in 2001 and countless shows since, I have wanted to create a new musical legacy with this format,” says Jim. „Listening to voices blending as one has always inspired me, going back to the Beatles and other great vocal groups. I decided to do the same thing and began contacting artists I had the pleasure of working with through the years.“

Jim Peterik and World Stage arose from the initial idea that the musical and spiritual collaboration of great artists and friends could be something truly special. The resulting album clearly displays the many talents of Jim Peterik, enhanced and embellished by a cast of noted singers and musicians.

Jim Peterik, through the years, has written or co-written some of rock’s most memorable songs: „Vehicle“ by the The Ides Of March (on which he was lead vocalist), „Eye Of The Tiger,“ „The Search Is Over,“ „High On You,“ and „I Can’t Hold Back” hits for .38 Special such as „Hold On Loosely,“ „Caught Up In You,“ „Fantasy Girl,“ and „Rockin‘ Into The Night“, „Heavy Metal“ with Sammy Hagar, and many many more. Jim now a part of Pride of Lions with vocalist Toby Hitchcock, is one of the most esteemed and loved recording artists and songwriters, not only on the Frontiers label, but in the larger melodic rock community.

impeterik.com

facebook.com/officialjimpeterik

twitter.com/jimpeterik

FAZIT

Ein Melodic Rock-Album,dessen Songs für mein Empfinden etwas laaangatmig in punkto Songwriting daherkommt und leider hat mich das Material nach 5 Nummern extrem gelangweilt…Schade!

6 von 10 Punkte


Fortune – II

Release: 26.04.2019

FOR FANS OF: Journey, Styx, Survivor, Foreigner, Asia.

INFO-Auszug

Cult melodic rock/AOR heroes Fortune are back with a new studio album, “II” on April 26, 2019.

The seeds of Fortune were planted by brothers Richard and Mick Fortune, who came from a family of professional musicians. Their mother was a singer and their father a singer and bassist. Richard started playing the guitar when he was 16 and went on to play guitar and tour with Buddy Miles, Booker T & The MGs, and Spirit, while Mick started out as an accordion, keyboard, and trombone player before switching to drums. The brothers cut an album, „Fortune“ for Warner Brothers in 1978, but by 1982 had totally revamped the group with a new key acquisition being the recruitment of Roger Scott Craig. A classically trained pianist from the age of 8, the Irish born keyboard player was known for a successful stint with the Scouse pop group Liverpool Express in the ’70s. With a lineup rounded out by Larry ‚L.A.‘ Greene, also of Top Gun soundtrack fame, on vocals, and Detroit studio and Elton John bassist Bob Birch, Fortune eventually released their self-titled debut album in 1985 to a warm reception, especially in Japan and Europe.

Camel/MCA Records (the same label that had launched Night Ranger and Giuffria to stardom) released the debut and which is still highly regarded today by fans of the genre. For many fans, it is indeed considered one of the best, if not THE best AOR album of all-time. While this is of course very much open to debate, the reality is that Fortune’s album is one of those lost gems from yesteryear that has aged like fine wine while the years have passed.

Shortly after that legendary self-titled album’s release, Camel Records unexpectedly declared bankruptcy for undisclosed reasons and refused to give up the masters of the album, making an album re-release impossible until fairly recently. The band remained silent for years and while Larry Greene and Roger Scott Craig started working together with the band Harlan Cage (who released several albums in the second half of the 90’s and early 00’s), the Fortune brothers started the band back up again as a trio in 2006, until a proper band reunion happened in 2016 when the band performed at the Rockingham Music Festival in 2016 and then – thanks to the acclaim that followed that performance – in 2017 as well. These appearances ultimately led to discussions with Frontiers about a new studio album which promises to be one of the events in AOR Music in 2019.

https://www.facebook.com/fortunerockers

FAZIT

Feinster Melodic Rock.Klar strukturiert.Auf den Punkt produziert!Ein Album,das ich auch gern in ein paar Jahren noch höre.

8 von 10 Punkte


Alan Parsons – The Secret

Release: 26.04.2019

INFO-Auszug

Grammy Award Winning legendary music icon and master of progressive rock, Alan Parsons will return with a new album, “The Secret” on April 26, 2019 via Frontiers Music Srl. The first song from the album, entitled „Miracle“, featuring Jason Mraz on vocals, has been made available.

Listen to the track HERE: https://youtu.be/pjMaIiSaNWM  

Of the collaboration with Mraz, Alan says, “I met Jason two years ago through a neighbor who grows coffee on his ranch. Jason wanted to grow coffee himself and our neighbor, Jay was kind enough to introduce us since we had mutual musical interests. For ‚Miracle’, Jason recorded his vocals in Dallas while I listened in Santa Barbara and we sent files back and forth, resulting in this song. Thus proving that you don’t necessarily have to be in the same studio with someone to create music. This was also the case with Lou Gramm on the track „Sometimes“, which he sang in New York.

Mraz adds, „‚Eye In The Sky‘ is a song I have a very early memory of, strapped in the backseat of my mom’s green Fiat, 1982. Alan Parsons is on the radio and I’m singing along, harmonizing. That sound of rich harmony over magical words would stick with me for my whole life and ultimately become what my own career is about, trying to solve universal quandaries through song craft.“ When Mraz heard „Miracle“, he said, „I loved it. It sounded like a song right off of ‚Eye In The Sky‘. As if no time had passed, proving time might just be a construct after all“. Woking with Alan was „[m]agic. Alan is very kind, very creative, and very authentic,“ concludes Mraz.

Available on CD, CD + DVD Audio Deluxe Edition (DVD includes Stereo Hi Definition Mix and 5.1 Surround Audio Mix), LP, limited edition Box Set, and Digital. Box Set includes CD+DVD Deluxe Edition, 180g Gatefold Vinyl, the rare „LiveSpan“ 2CD set, exclusive T-shirt (size: XL for US retailers, L for all European retailers), Poster, Numbered Lithograph (album cover).

Alan’s longtime hobby has been performing magic and this brand new album showcases his own passion for the craft, hence the title “The Secret.” The album sees a return to the pop rock sound with symphonic and progressive rock interludes which the Alan Parsons Project was known for.

„Magic has always been a passion of mine, I am a member of The Magic Castle in Los Angeles. I’ve also worked with the Japanese magic company Tenyo, writing instruction books and catalogs for their tricks. I dabble with magic myself in my free time, so an album with magical influences was a natural progression”.

Alan’s history in the music business one is a storied and unique one. He was fortunate enough to work as assistant engineer on the last two albums by The Beatles and after he became a fully-fledged recording engineer, he went on to work with Paul McCartney and The Hollies, among many others. But it was his contribution as engineer on Pink Floyd’s classic „The Dark Side Of The Moon“ that really got him the world’s attention. That soon led to striking successes as a producer, notably with Pilot’s “Magic“, John Miles’ “Highfly“ and “Music”, and Steve Harley’s „Make Me Smile“. He also produced the hugely successful „Year Of The Cat“ album with Al Stewart and two albums with American prog rock band Ambrosia.

In 1975 he met Eric Woolfson who not only became his manager, but joined forces with Alan as a songwriting and performing partner for what became known as The Alan Parsons Project. The APP’s debut album, „Tales Of Mystery And Imagination“ based on the works of Edgar Allan Poe paved the way for signing to Clive Davis’ newly launched Arista label and a string of hit albums, namely, „I Robot“ (1977), “Pyramid“ (1978), „The Turn of a Friendly Card“ (1980), „Eye in the Sky“ (1982), „Ammonia Avenue“ (1984), „Vulture Culture“ (1985), “Stereotomy“ (1986), and “Gaudi“ (1987).

With his long-standing previous APP collaborators, guitarist Ian Bairnson, drummer Stuart Elliott and orchestral arranger Andrew Powell, Alan dropped the “Project” identity for Alan Parsons’ “Try Anything Once” in 1994. The partnership continued for “On Air” in 1996 and “The Time Machine” in 1999. During this time, the first incarnation of “Alan Parsons Live Project” toured extensively all over the globe. Following Alan’s relocation to California in 1999, a brand new Live Project band was formed in 2003. Another band reshuffle happened in 2010. The current live band consists of Alan on acoustic guitar, keyboards and vocals, P.J. Olsson on vocals, Tom Brooks on keyboards, Guy Erez on bass, Jeff Kollman on guitar and vocals, Danny Thompson on drums, Todd Cooper on sax, percussion and vocals, Dan Tracey on guitar and vocals.

Parsons’ last album „A Valid Path“, a unique foray into the world of electronica, was released in 2004.

FAZIT

Unverhofft kommt oft…Mann-ich hab mich echt gefreut,als ich das Album von ALAN PARSON bekam!Warum?Erstens erinnert mich das an die 80er-Jahre(ich hörte das Material rauf und runter) und ZWEITENS weil ich wusste,das mich da JETZT etwas qualitativ HOCHWERTIGES erwartet.Und wie immer wurde ich nicht enttäuscht.Wie in der Vergangenheit konnte ich „abtauchen“ in den für mich typischen PARSON-Sound!Ich kann jedem dieses Album und ALLE Vorgänger-Scheiben NUR empfehlen!

10 von 10 Punkte


BROTHERS IN ARMS – BROTHERS IN ARMS 

Release: 12.04.2019

INFO-Auszug

BROTHERS IN ARMS sind zurück. 2012 begeistern die hanseatischen HC-Recken Fans sowie Presse mit ihrem Debut „Invictus„, spielen unzählige Shows und teilen sich seitdem die Bühnen mit  WALLS OF JERICHO, DEATH BEFORE DISHONOR oder EVERGREEN TERRACE. Der Nachfolger „Warlord“ ist ein weiterer punch in the face, mit dem die Hamburger beweisen, dass sie mehr als ein Haufen Eintagsfliegen sind. Nachdem es 2018, bedingt durch einen kompletten Line Up-Wechsel, ein wenig ruhiger um die Band wird, nutzen Shouter Andrew Boswell und seine Jungs die Zeit jedoch, um sich im Proberaum zu verbarrikadieren und an frischen Songs zu schrauben. Dabei herausgekommen sind 6 neue Tracks, die das machen, was BROTHERS IN ARMS am besten können: mitten in die Fresse hauen. Das schlicht selbstbetitelte Album wird im Frühjahr bei SWELL CREEK RECORDS erscheinen.

https://swellcreekrecords.bandcamp.com/album/brothers-in-arms-brothers-in-arms

FAZIT:

Wie bereits im INFO erwähnt:Mitten in die Fresse!So und nicht anders kann man das Material am Besten beschreiben!Manchmal kommen die Songs „schwer“ um die Ecke,mal fliegt alles so dahin-und es macht immer noch SPASS zu lauschen!

8 von 10 Punkte


DANKO JONES – A Rock Surpreme

Release: 26.04.2019

INFO-Auszug

Rock’n’Roll ist kein Lifestyle. Er ist ein Grundbedürfnis. Er ist das Blut in unseren Adern und das Feuer in unseren Herzen. Und niemand weiß das besser als DANKO JONES. 1996 in Toronto gegründet, serviert die dreiköpfige Riff’n’Refrain Maschine seit zwanzig Jahren prägnanten, einzigartigen Hard Rock. Mit Danko selbst an der Spitze und John Calabrese (Bass) und Rich Knox (Drums) im Rücken, zog das kanadische Trio zunächst mit verschiedenen EPs weltweit die Aufmerksamkeit auf sich, ehe mit „Born A Lion“ 2002 das Debütalbum erschien.

Durch ihre Touren mit Bands wie VOLBEAT und GUNS N’ROSES sammelte DANKO JONES mit jedem neuen Album Erfahrungen und erspielten sich einen Ruf als moderne Hard Rock Band, welche vom Punk Rocker zum Metal Puristen Zuhörer verschiedenster Genres vereint. Von klassischem Metal wie „We Sweat Blood“ (2003), „Sleep Is The Enemy“ (2006) über „Fire Music“ (2015) bis hin zur letzten Veröffentlichung „Wild Cat“ (2017): DANKO JONES hat das Regelwerk des Hard Rocks neu verfasst, den Spaß und die Wildheit in die Musik zurückgebracht hat.Ein Sprung in die Gegenwart: DANKO JONES sind mit einem neuen Album zurück, „A Rock Surpreme“.

Ein Langspieler, der hält, was er verspricht: Bissig und unnachgiebig, klingt das Trio mit den neuen Songs tougher und aufregender als je zuvor. Aufgenommen wurde das neue Album zusammen mit dem etablierten Studioguru Garth Richardson (RAGE AGAINST THE MACHINE, RED HOT CHILI PEPPERS, BIFFY CLYRO, RISE AGAINST) in seinem eigenen Farm Studios in der Nähe von Vancouver.

„In der Zeit nach der Veröffentlichung von ‚Wild Cat‘ waren wir permanent auf der Straße – und das war’s“, erklärt Danko. „Wenn wir nicht gerade getourt haben, haben wir an unserem neuen Album gearbeitet. Es hat sich an der Art und Weise, wie wir unsere Songs schreiben, nichts geändert – wir gehen einfach in unseren Proberaum und jammen solange, bis der Funken überspringt. Dieses Mal hatten wir großes Glück, denn das ist oft passiert!“

Denn „A Rock Surpreme“ fackelt nicht lange: Mit elf handgearbeiteten Hard Rock Hymnen in vierzig Minuten, ist das Album eine stolze Liebeserklärung an die fesselnde Magie des lauten, dröhnenden Rock’n’Roll. Von der bombastischen, ausufernden Single „We’re Crazy“ oder der Classic Rock Nummer „Fists Up High“ – die Trackliste von „A Rock Surpreme“ ist eine Ansammlung der schlagkräftigsten Songs, die DANKO JONES je geschrieben hat. Schon der Opening Track „I’m In A Band“ spricht Bände. Danko, John und Rich sind in diesem Leben gefangen.

„Ja, der Opener ist ein Schlag in den Main“, so Danko. „Er fasst ziemlich gut zusammen, wie ich mich an jedem einzelnen Tag fühle. „Burn In Hell“ ist ein anderer Titel, den ich gerne mag. Er hat starke Countryanleihen, aber dahinter versteckt sich knallharter Rock! Wir liefern keine Überraschungen“, führt der Frontmann fort. „Keine Symphonien oder Gast Rapper. Das Album ist einfach geradliniger, direkter Hard Rock. Natürlich sagt jede Band von sich selbst, dass ihr neues Album ihr Bestes ist. Ich würde das niemals sagen, aber… hey, das ist das beste Album, welches wir je veröffentlicht haben!“

Zuversichtlich genug, um mit „A Rock Surpreme“ neue Herzen und Fans zu gewinnen, geht es Danko nicht nur um die Rock’n’Roll Revolution: Hier findet eine Weiterentwicklung statt. Nach Danko’s Debütroman „I’ve Got Something To Say“ betritt die Band auch mit ihrem neuen Album neuen Boden und veröffentlicht „A Rock Surpreme“ über fünf verschiedene Labels – M-Theory Audio (US), Indica(Canada), Rise Above (UK), Indica (Australia / New Zealand) und setzt für die restlichen Länder ihre Zusammenarbeit mit AFM Records fort.
Mit neuen Partnern, frischen Visionen und einer Auswahl an neuen Hymnen, schaltet DANKO JONES einen Gang nach oben: Get Ready To Rock!

FAZIT

…und wieder ein HAMMERAlbum!Da stell ich mir gerade vor:Ab ins Auto,idealerweise im Cabrio,Lautstärke auf Maximum…und ab geht´s!Das Teil knallt an allen Ecken und bläst mir das Hirn durch!

10 von 10 Punkte


ELUVEITIE – Ategnatos

Release: 05.04.2019

INFO-Auszug

Wir sind alle aus Archetypen entstanden. Wir SIND Archetypen. Ferne Echos von einem gleichzeitig urzeitlichen und doch edlen Leben. Diese Archetypen zu akzeptieren, nicht nur als Teil des Lebens, sondern als das Leben selbst ist das, was manche Erleuchtung nennen, einen gewissen Seelenfrieden. ELUVEITIE nennen es »Ategnatos«. Ihre bisher längste Lücke zwischen zwei Metal-Alben nutzten sie, um Schwung zu gewinnen und ihr bisher stärkstes Album zu fertigen.

 

ELUVEITIE gingen aus dem ländlichen Mystizismus der Schweizer Alpen hervor und sind seit jeher tief in der keltischen Mythologie, der gallischen Geschichte und der protoeuropäischen Kultur verwurzelt. Sie sind seit langem Wegbereiter und regelrechte Meister ihres Handwerks. Umso mehr, weil sie sich nie auf einfache Streifzüge durch Runen-verzierte Klischees oder alberne Trinklieder beschränkten. Von ihrem legendären Debüt »Spirit« (2006) an war es ihr Ansatz, mit Respekt, historischer Genauigkeit, Tiefe die aufregendste, eingängigste und ursprünglichste Mischungen von Melodic Death Metal und Pagan Folk zu erschaffen, die sich die Welt je hätte erträumen können.

Der Erfolg ließ natürlich nicht lange auf sich warten. Für ihr bahnbrechendes und wegweisendes Werk »Slania« taten sie sich mit Nuclear Blast zusammen, zu einer Freundschaft, die bis heute andauert und die Band schnell zu einem weltweiten Phänomen machte. In einer schnellen Folge von je zwei Jahren Abstand entfesselten sie »Everything Remains (As It Never Was)«, »Helvetios« und das Monument, das über allem thront, was zum Folk-Metal gehört, namens »Origins« und drum herum, als Rahmen die beiden ausgefeilten und archaischen Akustik Alben »Evocation I – The Arcane Dominion und »Evocation II – Pantheon«, wobei dem letzteren auch eine unvergessliche Akustik-Tour folgte. Auf jeder neuen Platte verfeinerten sie ihr Markenzeichen von Chrigel’s donnernden  Growls, metallischer Härte und folkloristischem Ideenreichtum, der dem typischen „lasst uns hier noch irgendwie einen Dudelsack einbauen“ schon immer meilenweit voraus war.

Mitglieder kamen und gingen. Die Seele ELUVEITIE’s jedoch, die Essenz dieses Zusammenschlusses blieb stets unberührt. Und jetzt, Anfang 2019, schauen sie zurück auf beeindruckende 7 Studioalben, von denen das letzte sogar direkt auf dem ersten Platz der Schweizer Charts landete und auch in Deutschland einen bemerkenswerten 3. Platz in Deutschland erreichte, ebenso wie es zahlreiche Welt-Tourneen und Headliner-Shows auf einigen der größten Metal Festivals. Dennoch, das war erst der Anfang. Eine 13 Jahre lange Ouvertüre für das, was noch kommt. Der Himmel verdunkelt sich, Raben fliegen. Die Bühne ist bereit für den Donnersturm, der sich bereits durch den tosenden Vorboten »Rebirth« Ende 2017 angekündigt hat. Endlich ist alles bereit für diese monumentale Stimme der Zeitalter, für »Ategnatos«.

Auf diesem mystischen und philosophischen Album bringen ELUVEITIE Mythologie, heidnischen Glauben und Spiritualität in unsere moderne Welt. “Es wurde fast so etwas wie eine sozialkritische Enthüllungsarbeit”, meint Chrigel, “eine Art Offenbarung, eine Prophezeiung des jüngsten Tages. Düster und Ernst in seiner Atmosphäre und seinem Charisma, auch sehr okkult, urzeitlich und elitär.” Das Album selbst ist ein Manifest, ein schnelllebiges, hochdramatisches und ausgeschmücktes Werk, über die sich die heutige Gesellschaft im Spiegel antiker keltischer Mythologie und Wissen betrachten kann. “Das Bild ist natürlich erschütternd”, fügt Chrigel mit bitterem Lächeln hinzu. “Zumindest für die, die Augen haben, um es zu sehen.” Es ist jedoch viel mehr als nur ein pessimistischer Schwanengesang für unsere Welt, denn »Ategnatos« beinhaltet ebenso das befreiende Versprechen auf Erneuerung. “Ategnatos ist das gallische Wort für ‘wiedergeboren’’”, erklärt Chrige. “Dem geschärften Verstand wird es den verborgenen, lang vergessenen Schlüssel für Veränderung und Erneuerung offenbaren.” Das hat natürlich seinen Preis. “Vor dem Glück kommt stets das Leiden. Und stets Dunkelheit vor dem Licht.”

»Ategnatos«, ein Werk, das auf urzeitlichen Archetypen und dem uralten Erneuerungskonzept basiert, entfaltet eine elementare Kraft, auf die man sich erst vorbereiten muss. “Diese Archetypen sind noch immer in uns. Die Menschheit hat sich nicht sehr verändert in den letzten 3000 Jahren – und ein Mensch war stets nur ein Mensch.” Kein Wunder, dass das Album einem entschieden dunkleren, monumentalen Ton folgt, der sehr gut dazu passt. Natürlich haben ELUVEITIE schon lange ihren ganz eigenen typischen Klang gefunden, ein klangliches Abenteuer, das schon oft nachgeahmt, aber dennoch nie übertroffen wurde. Mit »Ategnatos« arbeitete diese engagierte Neun-Mitglieder Band nicht nur (zum ersten Mal!) mit einem echten Streichquartett zusammen sondern gewährte auch Fabienne Erni‘s erhabenen Meisterschaft der Harfe den Raum, den sie verdient; sie haben sich auch einem ganzheitlichen Upgrade unterzogen, dessen Ergebnis einige der eingängigsten (‘Ambriamus’), aggressiven (‘Worship’, mit LAMB OF GOD‘s Titanen Randy Blythe als Gast-Sänger) oder auch epischsten (‘Black Water Down’) Melodien waren, die die Schweizer Folk-Metal Instanz jemals hervorgebracht hat.

Für diejenigen, die mit dem Eifer und der Begeisterung, für die diese Band bekannt ist, vertraut sind, war das nicht wirklich überraschend, und dennoch war die Reise, die schließlich zu »Ategnatos« führen würde, eher ungewöhnlich. Mit dem Line-Up, das sich schnell als das stabilste, produktivste und kreativste herausstellen würde, haben ELUVEITIE das Album während ihres Aufenthaltes an der Zürcher Hochschule der Künste gemacht und haben nie zuvor besser als Einheit gearbeitet. Dies ist an sich schon eine Leistung, da die Schweizer Folk Metal-Superstars aus ganzen neun Mitgliedern bestehen, aber es wird noch besonderer, wenn man an den Entstehungsprozess denkt. “Seit dem Beginn von ELUVEITIE blieb mein Plan für ein neues Album immer unberührt und wurde irgendwann in die Realität umgesetzt. Dieses Album ist jedoch im Gegensatz dazu ein Werk der gesamten Band. Die ganze Sache war ein absichtlich sehr spontaner Prozess, der es den Songs erlaubt hat, sich noch während der Entstehung radikal zu ändern.” Der Sofort-Hit ‘Ambriamus’ zum Beispiel wurde in nur zwei Stunden geschrieben, während sie bereits im Studio waren. “Ein bisschen ungewöhnlich”, gibt Chrigel zu, “aber umso brillanter.”

Manche Dinge ändern sich natürlich nie. Die Aufnahmen fanden in ihrem geliebten New Sound Studio statt, mit dem Sound-Ingenieur ihrer Wahl, Tommy Vetterli. “Trotzdem war es komplett anders, da wir dieses Mal nur vier Wochen Zeit hatten, um alles aufzunehmen – im Vergleich zu den 8 Wochen, die wir für ‚Origins’ hatten.” Indem sie das Mixing in die geschickten Hände des renommierten Studio-Zauberers Jens Bogren in seinen Fascination Street Studios in Örebro, Schweden, legten, sind ELUVEITIE genau an den Ort zurückgekehrt, an dem sie vor mehr als zehn Jahren ihr legendäres »Slania« Album noch selbst abmischten. “Wie die Zeit fliegt”, ruft Chrigel aus. Und mit einem unübertrefflich epischen Album wie »Ategnatos« im Repertoire, werden die nächsten Jahre ebenso verfliegen. Ein prall gefüllter Tour-Plan wartet und es beginnt sogar noch vor dem Release, wenn die Band zuerst nach Süd-Amerika reisen wird. “Asien, Europa und die Vereinigten Staaten werden dann noch folgen, zusammen mit einer vollgeplanten Festival Season”. Nein, ELUVEITIE sind nicht nur stärker und ungestümer denn je zurückgekehrt. Sie sind wiedergeboren. Wahrhaftig und vollständig wiedergeboren, wodurch sie selbst zu einem Archetypen werden.

FAZIT

ENDLICH mal ein Album der Band,welches auch mir gefällt.Bisher war ich nicht so ein Freund von „Mittelaltergedudel“.Aber hier find ich die Mischung extrem gut.Ja…es nervt nicht.Und:es nimmt den Flow nicht weg,den ich haben will,wenn ich ein Album höre.Ebenso wurde die Female-Voice mit bedacht „eingesetzt“-an Stellen wo es sinn macht.Ein GEILES Album,wo weniger mehr ist!Gut gemacht!

8 von 10 Punkte


WASTE OF SPACE ORCHESTRA – SYNTHEOSIS

Release: 05.04.2019

INFO-Auszug

Die beeindruckenden finnischen Metal – Psychedelicisten Oranssi Pazuzuzu und ihre Tampere Kollegen Dark Buddha Rising, bekannt für ihren grandiosen Slug-Paced Ritualist Doom Metal, haben zusammen ein neues Album aufgenommen, das am 5. April 2019 auf Svart Records veröffentlicht wird! Der Zusammenschluss der beiden Bands wird auf  dem Album “Syntheosis” verschmolzen, und unter dem Namen Waste of Space Orchestra veröffentlicht.

Syntheosis begann al seine Art Auftragsarbeit für das Roadburn Festival. Das Festival, das als kleines Treffen von Stoner-Rock-Süchtigen begann, hat sich im Laufe der Jahre zu einem viertägigen Heavy Music Festival in all ihren möglichen Formen und Interpretationen entwickelt, von Riff -Verehrungen bis hin zu extremen Klanglandschaften und vielem mehr. Die Liste der Roadburn-Performer im Laufe der Jahre ist ein wahres Who’s Who der Underground Heavy Culture,von Neurosis und Sleep bis Godflesh spielte hier alles was Rang und Namen hat.

Syntheosis wurde auf Wunsch des Festivals vorbereitet und im April 2018 vor über 3000 Menschen performed! Syntheosis ist allerdings das Album und keine Live-Aufnahme. Eine sorgfältig vorbereitete Studio-Interpretation, an der die zehn Musiker im Frühjahr und Sommer 2018 gearbeitet haben. Das Album wurde von Julius Mauranen aufgenommen und gemischt, der auch an Oranssi Pazuzus “Värähtelijä” arbeitete.  Das Album kann als herausfordernde, fesselnde Psych-Metal-Platte oder als eine dimensionale, einstündige Performance aus neun Teilen verstanden werden. Die Arbeit erzählt eine Geschichte von drei Wesen und ihrer tiefen Suche nach Wissen.

Waste of Space Orchestra is:

Vesa Ajomo – voice of the shaman, guitar
Toni Hietamäki – bass guitar
Niko Lehdontie – guitar, effects
Ville Leppilahti – keyboards, effects
Marko Neuman – voice of the possessor
Jukka Rämänen – drums
Petri Rämänen – deep bass guitar
Jussi Saarivuori – electronics
Jarkko Salo – drums
Juho Vanhanen – voice of the seeker, guitar

FAZIT:

Erst dachte ich so:GEIL!Aber dann wurde es für meine Ohren echt schlimm!Für mich klingt das wie ein „Brei“,der nicht gut schmeckt und auf den Magen schlägt!Vocals?Naja…das was ich dort an Stimme höre,macht den 30 Sekunden-Eindruck vom Anfang des Albums „kaputt“!Die Ideen find ich schon gut,aber musikalisch ist da noch viiiel Luft nach oben.Klingt nicht ausgereift!

6 von 10 Punkte


Don Felder – American Rock `N` Roll

Release: 05.04.2019

INFO-Auszug

Die Rückkehr einer Legende: Ex-Eagles Gitarrist DON FELDER veröffentlicht sein neues Soloalbum „American Rock `N` Roll“ am 05. April!

Er zählt zu den einflussreichsten Classic Rock-Helden schlechthin: Am 5. April erscheint mit „American Rock `N` Roll“ das brandneue Soloalbum der Gitarren- und Singer/ Songwriter-Legende, Ex-Eagles-Member Don Felder via BMG!

Auf seinem neuen Album hat das Rock And Roll Hall Of Fame-Mitglied die größten Namen der Rockmusik vereint: So sind Ikonen wie Sammy Hagar, Slash, Richie Sambora, Orianthi, Peter Frampton, Joe Satriani, Mick Fleetwood, Chad Smith, Bob Weir, David Painch, Steve Porcaro, Alex Lifeson und viele andere zu hören. Die Songs von „American Rock `N` Roll“ wurden von den mehrfachen Grammy-Nominees Bob Clearmountain (Bruce Springsteen, The Rolling Stones, Toto) abgemischt und von Bernie Grundman (Prince, Michael Jackson, Steve Vai) gemastert.

Der Titeltrack von „American Rock `N` Roll“ inklusive hochkarätiger Gastfeatures von Slash, Mick Fleetwood und Chad Smith ist hier zu hören: https://www.youtube.com/watch?v=Qcn5Y2tLz6M

Don Felder wurde durch sein markantes Gitarrenspiel für die Eagles bekannt, für die er 27 Jahre lang tätig war. Bis heute zählt die Band zu den bekanntesten, einflussreichsten und meist verkaufenden Rockformationen aller Zeiten. Im Jahr 1998 wurde Felder in die legendäre Rock And Roll Hall Of Fame aufgenommen.

Während seiner Karriere konnte Don Felder dem markanten Classic Rock-Sound der Eagles seinen deutlichen Stempel aufdrücken. So zeichnet Felder ebenso für die Musik und das Co-Songwriting des größten Eagles-Hits, dem Grammy-ausgezeichneten Alltime-Klassiker „Hotel California“ verantwortlich, wie für weitere beliebte Evergreens wie „Victim Of Love“, „Those Shoes“, „One Of These Nights“, „New Kid In Town“ und viele andere.

Nach seinem Ausstieg im Jahr 2001 avancierte Felder mit seinen packenden, 2008 veröffentlichten Memoiren „Heaven And Hell: My Life In The Eagles“ zum New York Times-Beststellerautor. Die Autobiographie erwies sich schon kurz nach Veröffentlichung als riesiger kommerzieller Erfolg.

Während er schon in jungen Jahren Teil der lokalen Musikszene seiner Heimatstadt Gainesville/ Florida war, kam Felder immer wieder mit vielversprechenden Talenten in Kontakt, von denen so manches in das große Geschichtsbuch des Rock `n Roll eingehen sollte: Schon in der Highschool gründete er eine Band mit einem gewissen Stephen Stills (der später durch seine gemeinsame Arbeit mit Buffalo Springfield und natürlich Crosby, Stills & Nash bekannt wurde) und gab einem Teenager namens Tom Petty im örtlichen Musikshop Gitarrenunterricht. Und auch die Allman Brothers gehörten der lokalen Musikerclique an.

Nach seinem Umzug nach Los Angeles war Felder sowohl mit den Eagles aktiv, als auch als gefragter Session- und Livegitarrist für unzählige Musiklegenden unterwegs: Darunter Namen wie The Bee Gees, Bob Seger, Michael Jackson, Alice Cooper, Kenny Loggins, David Crosby, Graham Nash, Boz Scaggs, Warren Zevon, Joni Mitchell, Stevie Nicks, Stevie Wonder, Elton John, Paul Simon, Diana Ross, Barbara Streisand – und natürlich seinen alten Freund, Stephen Stills.

Eine aufregende Zeit, die er auf seinem ersten Soloalbum „Airborne“ aus dem Jahr 1983 verarbeitete; einer Schaffensperiode, in der die Eagles sich zeitweilig aufgelöst hatten. Mit „Road To Forever“ erschien 2012 sein zweites Album.

Zeitnah zum Release von „American Rock `N` Roll“ wird sich Don Felder auf eine ausgedehnte Worldtour begeben, auf der er das neue Album live vorstellen wird.

Tracklist „American Rock `N` Roll (VÖ 05.04.2019):

American Rock `N` Roll

Charmed

Falling In Love

Hearts On Fire

Limelight

Little Latin Lover

Rock You

She Just Doesn`t Get It 8th

Sun

The Way Things Have To Be

You`re My World

Mehr Infos unter:
www.donfelder.com

FAZIT

Da „feuert“ DON FELDER mal eben so ein Album aus der Hüfte ab…Leute…das ist der Hammer.Wenn man dann auch mal die Liste liest,wer alles so dabei ist:Sammy Hagar, Slash, Richie Sambora, Orianthi und andere (siehe auch INFO-Auszug)!Da läuft einem quasi das Wasser im Mund zusammen.Ich kann mich garnicht satthören an diesem Album.Natürlich hörst du schon raus,wo die Wurzeln DON FELDERS sind.Und das ist auch gut so.HAMMER-Album!

10 von 10 Punkte


Mike + The Mechanics – Out Of The Blue

Release:05.04.2019

INFO-Auszug

Out Of The Blue” ist das neunte Studioalbum von Mike + The Mechanics und fängt die Entwicklung einiger ihrer beliebtesten Hits während der 35-jährigen Bandkarriere ein.  Ebenfalls enthalten sind drei brandneue Tracks – “One Way”, “What Would You Do” und die gleichnamige Lead-Single “Out Of The Blue”, die die Fans in die Zukunft von Mike + The Mechanics einführen.
“Out Of The Blue” wird am Freitag, den 5. April veröffentlicht. Die Deluxe Version enthält zudem sechs atemberaubende neu aufgenommene “As-Live”-Akustik-Versionen von “Don’t Know What Came Over Me”, “The Best Is Yet To Come”, “The Living Years”, “Beggar On A Beach Of Gold”, “Another Cup Of Coffee” und “Over My Shoulder”.

Die neue Single ‘Out Of The Blue’ ist hier zu hören: 
https://MandTM.lnk.to/OutOfTheBluePR

Bei der Ankündigung der Veröffentlichung des Albums erklärte Mike Rutherford: “Nachdem ich in den letzten 10 Jahren mit den Mechanics auf Tournee gegangen bin, habe ich gehört, wie sich die alten Songs jedes Jahr ein wenig geändert haben, wobei Andrew und Tim gesungen haben und die gleiche Band gespielt hat. In einigen Fällen wurden sie erweitert und entwickelt – so schien es eine gute Idee, diese Versionen endlich im Studio aufzunehmen: Jeder, der uns live gesehen hat, wird sicherlich gerne die alten Songs in dieser Form hören, weil sie zeigen, wie gut die beiden Sänger harmonieren. Besonders bei einem Song wie ‘Get Up’, der sich zu einer doppelten Lead-Stimme entwickelt hat.“

“Die Aufnahme der unplugged-Version war wie in alten Zeiten – die Treppe hinunter in ein Kellerstudio, nicht fünfzig Meter von den Trident Studios entfernt, wo wir Genesis’ zweites und drittes Album aufgenommen haben: Wir haben diese Songs live aufgenommen und Tim und Andrew haben die Titel mit großartigen Gesangseinlagen geführt. Wir haben sie gemischt, wie wir sie aufgenommen haben – wie früher eben.“
Kein Wunder, dass die Fertigstellung der Alben dann nur drei Wochen dauerte! “Wir haben auch drei neue Songs geschrieben und aufgenommen, die die nächste Etappe der Mechanics zeigen – hoffe ich!“

Mike + The Mechanics wurden 1985 von Mike Rutherford gegründet, ursprünglich mit Paul Young von Sad Café und Paul Carrack von Ace als Frontmännern. Die Band unterschied sich sofort von ihren Zeitgenossen mit ihrer ungewöhnlichen Besetzung von zwei Sängern. Gemeinsam erzielten sie in den 80er und 90er Jahren große kommerzielle Erfolge mit einer Reihe von Alben wie “Mike + The Mechanics”, “The Living Years”, “Word of Mouth”, “Beggar On A Beach Of Gold” und  “M6”.
Erstaunlicherweise begann die Band nur als Nebenprojekt von Mike, wurde aber fast so allgegenwärtig wie Genesis mit einer Reihe von Hits wie “Silent Running”, “Over My Shoulder”, “All I Need Is A Miracle” und der atemberaubenden US-amerikanischen und australischen Nummer Eins-Single “The Living Years”.
Nach dem plötzlichen Tod von Paul Young im Jahr 2000 veröffentlichte die Band ein weiteres Album, bevor sie sich entschied, alles auf Eis zu legen.
Obwohl er nie damit gerechnet hatte, wieder mit den Mechanic zu arbeiten, nahmen neue Songs bald Gestalt an und Mike lud die Sänger Andrew Roachford und Tim Howar ein, mit ihm an neuem Material zu arbeiten. Gemeinsam veröffentlichte das neue Line-Up von Mike + The Mechanics 2011 “The Road‘”und feierte großen Erfolg auf einer Tournee durch Großbritannien und Irland. Nach einer Reihe von ausverkauften Tourneen durch Europa veröffentlichten sie 2017 das brandneue Studioalbum “Let Me Fly”, ihr erstes seit sechs Jahren, das in die britischen Top 10 einstieg. Mit Gary Wallis am Schlagzeug, Anthony Drennan an der Gitarre und Luke Juby am Keyboard zusammen mit Mike, Andrew und Tim spielten die Mechanics Anfang 2018 eine ausverkaufte US-Tour, bevor sie wieder ins Studio zurückkehrten, um neues Material aufzunehmen.

Mike + The Mechanics “The Looking Back Over My Shoulder Tour” reist ab Februar durch Europa.

http://www.mikeandthemechanics.com
https://www.facebook.com/mikeandthemechanicsofficial
https://twitter.com/officialmatm

FAZIT:

Ich drück das mal ganz salopp aus:“Einfach nur“ gute Musik“,die man auch noch gern in 20 Jahren hören WILL!Mir persönlich fällt KEIN Album ein,das mir nicht gefallen hat.Egal,welcher Sänger da am Micro steht/stand…Hier stimmt und stimmte IMMER das musikalische Paket inkl. Songwriting!

10 von 10 Punkte


JORDAN RUDESS – WIRED FOR MADNESS

Release: 19.04.2019

INFO-Auszug

JORDAN RUDESS – Keyboarder von Dream Theater veröffentlicht „WIRED FOR MADNESS“ am 19. April!

Wollte man den meisten Fans von Progressive Metal und Progrock viel über Jordan Rudess erzählen, hieße das Eulen nach Athen zu tragen. Schließlich ist der US-amerikanische Klaviervirtuose und Keyboard Wizard seit 20 Jahren eine tragende Säule der Progmetal-Institution schlechthin, nämlich bei Dream Theater. Auf dem Album „Metropolis Pt. 2: Scenes from a Memory“ gab er bei ihnen als Nachfolger von Derek Sherinian seinen Einstand. Der Rest, so sagt man, ist Geschichte. Ein Fall für bestens beschlagene Insider ist es inzwischen allerdings, den Überblick über Rudess‘ zahlreiche Solo- und Nebenprojekte zu gewinnen, geschweige denn ihn zu behalten. Dem sehr umfangreichen daraus hervorgegangenen Output fügt der 62-Jährige jetzt als Neuzugang bei der Mascot Label Group einen weiteren Baustein hinzu. Sein Mascot-Debüt „Wired for Madness” erscheint am 19. April 2019 auf Music Theories Recordings als CD im Digipack, digital, sowie als 2LP mit Download-Code.

Einen kleinen Vorgeschmack gibt es schon mal hier zu Hören…

Jordan Rudess – Wired For Madness Pt 1.3 (Official Lyric Video): https://youtu.be/yR_8pzZCK68

Viele einschlägig bekannte Musiker waren an den Aufnahmen als Gäste beteiligt. Darunter nicht nur alte Rudess-Buddys wie Dream Theater Sänger James LaBrie und DT-Gitarrist John Petrucci, sondern auch die Drummer Marco Minnemann (The Aristocrats, The Sea Within), Rod Morgenstein (Dixie Dregs, Winger, The Jelly Jam) und Elijah Wood (Shania Twain). Zudem als weitere Gitarristen Guthrie Govan (The Aristocrats, Steven Wilson Band), Vinnie Moore und, man höre und staune: Joe Bonamassa. Ja tatsächlich, “Wired for Madness” hat den Blues – zumindest auch, so ein bisschen jedenfalls.

Seine Inspiration schöpft Rudess unter anderem aus den Tiefen klassischer Musik sowie aus Oldschool-Prog der 1970er. Im Studio und vor allem live lotet er in einer Art Mischung aus High-end-Messe und Artistik immer wieder die Grenzen des mit elektronischen Instrumenten Machbaren aus. So auch bei „Wired for Madness”, wo – kaum überraschend – ein gerütteltes Maß Metal zusätzlich Salz in die Suppe bringt. Berühmte Mitmusiker hin oder her: Rudess ist dabei der Star, hier und da übrigens auch als Sänger. Vom zweigeteilten, insgesamt fast 35-minütigen Titelstück zu Beginn bis zum Rausschmeißer „Why I Dream“ entführt er den Hörer hier zu einer aufregenden, über weite Strecken Schwindel erregenden Tour de Force. Mit einer Ausnahme allerdings: Bei „Just Can’t Win” spielt der unverwechselbare Joe Bonamassa eine wichtige Rolle, unterstützt von einem Bläsersatz. Verschmitzt gibt Joran Rudess deshalb eine Warnung an seine Fans aus, er sagt: „Was Ihr hier hört, das ist Rudess aus einem anderen Universum.” Humor hat er, und auch an dieser Stelle macht „Wired for Madness” mächtig Spaß.

Jordan Rudess Online
https://www.jordanrudess.com
https://www.facebook.com/jordanrudessofficial
https://twitter.com/Jcrudess

FAZIT:

Keyboarder von und bei DREAM THEATER hin oder her…Mein Ding ist das nicht.Sicherlich-Jordan ist ein toller Musiker,aber ich werd mit dem Material einfach nicht warm-sorry!Es gibt da Songs,die sind schon interessant(z.b Off the Ground)-in der Gesamtheit ist mir das einfach zu viel Keyboard-Gefrickel.Schade.Ich hatte mir mehr erwartet.

6,5 von 10 Punkte


Nine Shrines – Retribution Therapy

Release: 26.04.2019

INFO-Auszug

Nine Shrines – Debüt Studio Album „Retribution Therapy” am 26. April und Video Premiere zum Opener „Nimrod”

In Cleveland/Ohio hat sich schon länger ein Metalcore-Sturm zusammengebraut, der vorletztes Jahr erste schwere Böen um die Welt schickte und jetzt mit aller Macht über sie hereinbricht. Auslöser sind fünf alte Hasen des Genres, die, unter dem Namen Nine Shrines neu formiert, von Melodie und Härte beseelt so brachial zu Werke gehen, dass die Wände wackeln . Das US-Quintett um den vormaligen Attack Attack!-Drummer Andrew Wetzel legt jetzt endlich sein Debütalbum vor: „Retribution Therapy” erscheint am 26. April 2019 auf CD, digital, sowie als LP mit beigelegtem Download-Code bei der Mascot Label Group.

Neben Andrew Wetzel sind bei den Nine Shrines Bassist Devon Voisine und Leadgitarrist Andrew Baylis (beide früher bei Life on Repeat), Rhythmusgitarrist Even McKeever (ex-Downplay) und Sänger Chris Parketny (ex-Strangers to Wolves) zugange.

Vorab gibt es mit dem Video zum Opener „Nimrod” schon mal einen ersten Punch um die Ohren, hier zu sehen: https://youtu.be/rbnabBE_Dlk

„Retribution Therapy” ist alles andere als ein Schnellschuss. Die bereits 2014 gegründete Gruppe nahm dafür einen langen Anlauf. Zünftig vorgelegt haben die Nine Shrines mit der 2017 selbst produzierten und ebenfalls von Mascot herausgebrachten Fünf-Track-EP „Misery” sowie mit einer auf deren Veröffentlichungen folgenden, sehr erfolgreichen zweimonatigen US-Tournee an der Seite ihrer Genrekollegen Hinder and Nonpoint, hinzu kamen Auftritte mit Volbeat, Halestorm, Chimaira, Shinedown und All That Remains.

„Misery” mit der daraus ausgekoppelten Video-Single „King of Mercy”und die anschließenden Gigs machten eine Riesenwelle: Der Song „King of Mercy” wurde bis heute mehr als eine Million Mal bei Spotify getreamt, gut 1,6 Millionen Fans folgen der Band inzwischen auf Social-Media-Plattformen, und Tausende haben das kürzlich als Teaser zu „Retribution Therapy” auf YouTube bereitgestellte Video des extrem harten Tracks „Ringworm” schon gesehen – die dort hinterlassenen enthusiastischen Kommentare sprechen für sich.

Jetzt also das Album. „Retribution Therapy” entstand unter der Regie von Produzent Dan Korneff (My Chemical Romance, I Prevail, Pierce The Veil, All that Remains, Papa Roach). Es entfaltet vom Opener „Nimrod” weg eine explosive Kraft, die Andrew Wetzel als Ausfluss eines quasi katarthischen Ausbruchs aller Beteiligten beschreibt. Er sagt: “Sämtliche von uns während der letzten fünf Jahre unternommenen Anstrengungen kulminieren in den hier verewigten zwölf Songs. Jetzt wollen wir Euch verdammt nochmal mit dem Virus anstecken. Feiert mit uns ab, was wir hier auf die Beine getellet haben!”

Um „Retribution Therapy” zu promoten, gehen die Nine Shrines ab Ende April mit P.O.D. in den USA auf Tour. Jetzt heißt es die Daumen dafür zu drücken, dass sie anschließend auch nach Europa kommen.

Pre-Order Live Here: http://smarturl.it/Nine-Shrines

Nine Shrines Online:
http://nineshrines.com/

facebook.com/nineshrines/

twitter.com/NineShrines/ instagram.com/nineshrines/

FAZIT

Frisch,jung,rotzig…So kriecht das Material von NINE SHRINES in meine Gehörgänge!Feinster Metalcore und manchmal – so empfinde ich das eben – erinnere ich mich an LINKIN PARK,wenn ich das höre!Ebenso lassen PAPA ROACH grüßen!TOLL umgesetzes Material und ein Geheimtip für die nächsten Monate und Jahre!

8 von 10 Punkte


TRONOS – Celestial

Release:12.04.2019

INFO-Auszug

“For years, whenever we were together on the road or in the studio, we often had late night conversations about
making music that was dark and apocalyptic but also contrastingly fragile and ambient, encompassing the
different moods of music that we both love…”

The greatest, most enduring music often emerges from a meeting of mercurial minds. When it comes to Shane Embury and Russ Russell and their new project TRONOS, the two have worked closely for decades and have long since established an instinctive creative rapport. Best known as bassist with Napalm Death but also a prolific collaborator across the heavy music world, Shane is renowned for his eclectic musical tastes, while Russ is widely acknowledged as one of the most original and idiosyncratic producers in music today. After deciding upon the core ideals of their new venture, the task creating the music for what is now TRONOS’ debut album “Celestial Mechanics“ sent these two maverick extremists into mind-altering cosmic realms.

“The concept was born way before we even hit the first note,” recalls Russ. “We talked of the end of the human race, the quest to explore outer and inner space, the extension of life and consciousness through space travel,energy transference through meditation and ultimately through death… how would the human race live on? In some far-reaching space craft or just by leaving our bodies behind? After many conversations we decided we should really give it a try, so we got together for a weekend and two songs were born. It came really easily and was exactly what we had in our heads so we decided to go for the whole album.”Not just an inspirational combining of Russ and Shane’s talents, but a multifarious experiment in collaboration,TRONOS has been pieced together slowly over the last couple of years, evolving from that original shared idea into something truly ground-breaking and thrillingly unfamiliar. From the churning riffs and ethereal atmospheres of epic opener “Walk Among The Dead Things” onwards, this is plainly a record that owes very little to anyone else.Instead, with a supporting cast including metal drumming legend Dirk Verbeuren, Voivod frontman Denis ‘Snake’ Belanger, vocalist Erica Nockalls (The Wonder Stuff) and no fewer than three legendary bass players – Faith No More’s Billy Gould, Troy Sanders and death/thrash icon Dan Lilker – the likes of succinct throat-ripper “The Ancient Deceit” and menacing slow-burner “A Treaty With Reality” represent the organic creation of a multi-faceted musical world: one that deigns to unearth the cosmic truths behind our very existence while conjuring euphoria from the most warped and wild of sonic ingredients.

“This is a look at the universe from a few different angles,” states Russ. “While I think some of our influences are there quite transparently, I can’t think of an album that’s put them together quite like this before. It’s a trip. It really is, in every sense. There are sequences mapped out to the rhythms of the brain and body,oscillations that enhance the journey of the music by stimulating multiple facets of the mind. It’s dark and brutal and ventures deep into nightmares but it’s also hugely uplifting at times. I’m convinced it’s the sound I will hear when I depart this Earth.”

A bold endeavour designed to broaden minds and embolden hearts, TRONOS is also a ferocious extreme metal record, albeit one shrouded in bewildering ambience and lysergic fog. Proudly left-field but with firm roots in avant-garde extremity and psychedelic sludge, it’s a record with spectral grit and ornate disquiet hidden in its dizzying, deftly-assembled layers. Such is the strength of the material on this wildly eccentric slab of heaviness,that despite being conceived as a studio-based project, both Russ and Shane are sufficiently enthused by the whole experience to already be making tentative plans to unleash TRONOS on stage.“We hope at some point to be able to play a show here and there,” avows Shane. “It has to be a visual experience with projections, so we won’t be playing whole tours. It has to be a special thing that comes together every so often. As we continue to write more music, we hope it will continue to expand beyond just live performances into experimentation and collaborations through other mediums, too.”A collision between two unstoppably creative heroes of the metal underground, TRONOS is much more than a simple side-project. This is the sound of the human psyche being fired deep into the heart of the sun. This is the sound of intergalactic madness. This is the sound of what lies beyond: irresistible, terrifying and beautifully,brutally alien. This is TRONOS. Get ready for lift-off.“It’s birth, life, death, rebirth,” Russ concludes. “The universal cycle, the extension of mankind, the end of days,trapped in unending nightmares, tears of joy, fear, hatred and sorrow. Essentially, although we as a race on this planet are truly fucked, there is hope in Utopia… an unheard whisper in space… ‘Everything is gonna be OK…“

Weblinks:
www.facebook.com/tronos666
www.instagram.com/tronos666

6 von 10 Punkte

 

Translate »